InhaltsverzeichnisAutorinformation


Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Briefe

Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Briefe

Hrsg.: Martin, Ariane
Reclam Bibliothek. Leinen mit Schutzumschlag, Fadenheftung, Kapital- und Leseband. Format 12 x 19 cm. 822 S.

ISBN: 978-3-15-010820-8
EUR (D): 29,95 *
EUR (A) 30,80 / CHF 40,90

300 dpi Cover


In den Einkaufswagen legen Dieses Buch sofort kaufen (bei der A.Stein'schen Buchhandlung) Detailansicht drucken


Mit diesem Band legt Reclam zum ersten Mal eine Gesamtausgabe der Werke des früh verstorbenen - und vielleicht des einzigen frühvollendeten - deutschen Klassikers vor. Er versammelt sämtliche Werke Georg Büchners, dessen Todestag sich am 19.2.2012 zum 175. Mal jährt und dessen 200. Geburtstag am 17.10.2013 zu begehen sein wird - ein markantes Jubiläum, zu dem für eine Neuausgabe philologischer und literaturhistorischer Sachverstand gebündelt wird. Die Texte werden auf historisch-kritischer Basis überlieferungsgetreu (unmodernisiert und nicht normalisiert) dargeboten; der umfangreiche Kommentar der Mainzer Germanistin und Büchner-Expertin Ariane Martin hebt besonders sorgfältig auf zeitgenössische Diskurse und Verstehenshorizonte ab und stellt alle für ein vertieftes Verständnis nötigen Kontexte in kondensierter Form zusammen. Der Band enthält nicht nur die im engeren Sinn poetischen Werke Büchners sowie den »Hessischen Landboten«, sondern auch sämtliche überlieferten Briefe, alle Jugendschriften, Widmungen und Beigaben zu eigenen Texten und die Zürcher Probevorlesung.

nach oben

Inhaltsverzeichnis

Texte aus der Schulzeit
   [Geschenk für den Vater]
   [Geschenk für die Mutter]
   Ein kleines Weihnachtsgeschenk von G. Büchner für seine guten Eltern
   [Gedicht über eine Schlossruine]
   Helden-Tod der vierhundert Pforzheimer
   Ueber den Traum eines Arcadiers
   [Cato-Rede]
   [Rezension eines Mitschüleraufsatzes über den Selbstmord]
Der Hessische Landbote
Danton’s Tod
»Lenz«
Leonce und Lena
»Woyzeck«
»Probevorlesung«
Briefe
   Briefe an die Familie
   Briefe an Edouard Reuss
   Briefe an Wilhelmine Jaeglé
   Briefe an Straßburger Freunde
   Briefe an Karl Gutzkow (mit einem Anschreiben an Johann David Sauerländer)
   Konspirative Briefe an »Kater« und »Hund«
   Behördenbriefe in die Schweiz
Widmungen
   Albumblatt für Edouard Reuss
   Gedenkeintrag in August Stoebers Freundschaftsalbum
   Abschiedszeilen für Heinrich Ferber

Zu dieser Ausgabe
Siglen und Abkürzungen
Kommentar
   Texte aus der Schulzeit
   Der Hessische Landbote
   Danton’s Tod
   »Lenz«
   Leonce und Lena
   »Woyzeck«
   »Probevorlesung«
   Briefe
   Widmungen
Literaturverzeichnis
Personenregister

nach oben

Autorinformation

Die Herausgeberin:
Ariane Martin war von 1995 - 98 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Marburger Forschungsstelle Georg Büchner und ist seit 2002 Professorin für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Mainz.

Der Autor:
Georg Büchner, 17. 10. 1813 Goddelau bei Darmstadt – 19. 2. 1837 Zürich.
Seit der Ernennung des Vaters zum Assessor des Großherzoglichen Medizinalkollegs 1816 lebte die Familie in Darmstadt. Nach der Schulzeit ging B. 1831 zum Medizinstudium nach Straßburg; hier verlobte er sich 1832 heimlich mit der Pfarrerstochter Minna Jaeglé. Im Herbst 1833 setzte er sein Studium an der Landesuniversität Gießen fort, wie es die Gesetze des Großherzogtums erforderten. Er beschäftigte sich mit Philosophie und der Geschichte der Französischen Revolution, lernte den Butzbacher Rektor Friedrich Ludwig Weidig, den führenden oberhessischen Oppositionellen, kennen und entschied sich im Frühjahr 1834 für die sozialrevolutionäre Agitation (Gründung von Sektionen der geheimen Gesellschaft für Menschenrechte in Darmstadt und Gießen, Entwurf der von Weidig dann abgeschwächten und von den Gießener Sektionsmitgliedern verteilten Flugschrift Der Hessische Landbote). Angesichts der polizeilichen Verfolgungsmaßnahmen kehrte B. im September 1834 nach Darmstadt zurück, wo er sich äußerlich wissenschaftlichen Studien widmete, zugleich jedoch die Sektion der Menschenrechte leitete, mit dieser Pläne zur Gefangenenbefreiung vorbereitete und das Drama Dantons Tod schrieb. Nachdem er mehrere gerichtliche Vorladungen ignoriert hatte, floh er im Frühjahr 1835 nach Straßburg. Hier verband er literarische Arbeiten (Übersetzung von Dramen Victor Hugos; Leonce und Lena, Lenz, Woyzeck) mit dem Studium der Medizin, der Naturwissenschaften und der Philosophie. Für die Abhandlung Sur le système nerveux du barbeau erhielt er am 3. 9. 1836 den Doktorgrad der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Im Oktober siedelte er nach Zürich über, wo er nach einer Probevorlesung »Über Schädelnerven« am 5. 11. 1836 als Privatdozent zugelassen wurde. Ende Januar 1837 erkrankte er an Typhus. Zu seinen Lebzeiten erschienen neben der revolutionären Flugschrift nur die Hugo-Übertragungen und, in einer von K. Gutzkow entstellten Form, das Drama Dantons Tod. Es behandelt, z. T. Quellenzitate montierend, einen Ausschnitt aus der Spätphase der jakobinischen Herrschaft, demaskiert die Motivationen, Selbsttäuschungen, Rollenspiele, die großen Gesten, die revolutionären Phrasen der Akteure und demonstriert zugleich den »gräßlichen Fatalismus der Geschichte«. Mit Leonce und Lena, aus Anlass eines Preisausschreibens des Cotta-Verlages 1836 entstanden, gelang B. eine die romantische Ironie potenzierende, anspielungsreiche, melancholische Literaturkomödie, die zugleich als Gesellschaftssatire zu verstehen ist. Fragment blieb der erst 1879 von K. E. Franzos in seiner Büchner-Ausgabe veröffentlichte Woyzeck (Franzos las fälschlich Wozzeck), ein in thematischer wie stilistischer Hinsicht revolutionäres Stück, das einen vorindustriellen Pauper, einen in die Psychose und zum Mord getriebenen Menschen zum Helden hat und die Frage nach der Verantwortlichkeit von Moral, Religion, Wissenschaft und Gesellschaft für diese Leidensgeschichte stellt. Wie Woyzeck beruht auch B.s einzige Erzählung, Lenz, auf historischem Material, der Krankengeschichte des Sturm-und-Drang-Dichters J. M. R. Lenz, von B. zu einem seelischen Seismogramm gestaltet und kunstvoll aus einer Perspektive erzählt, bei der die Grenzen von Innen- und Außenwelt, von Vernunft und Wahnsinn zu zerfließen scheinen.

In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) – © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.

nach oben


*)
Alle Preise inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten (s. u.)
EUR (D): Aktueller Ladenpreis laut Referenzdatenbank des Verzeichnisses lieferbarer Bücher (VlB).
EUR (A): Die österreichischen Preise wurden von unserem österreichischen Alleinauslieferer als sein gesetzlicher Letztverkaufspreis festgesetzt.
CHF: unverbindliche Preisempfehlung.

Die Bezahlung bei Buchbestellungen erfolgt per Rechnung oder per Kreditkarte, bei E-Books per Kreditkarte. Bei Erstbestellungen aus dem Ausland behält sich die Stein'sche Buchhandlung Vorauskasse vor.
Versandkosten für Bücher:
Die Portokosten an alle Postanschriften in der Bundesrepublik Deutschland belaufen sich auf 2,50 €. Ab einem Bestellwert über 25,00 € erfolgt die Lieferung an Postanschriften in der Bundesrepublik Deutschland versandkostenfrei.
Bei Lieferung in alle anderen EU-Länder berechnet die A. Stein'sche Buchhandlung die anfallenden Versandkosten: Bis 2 kg = € 6,50; darüber gemäß den Staffelpreisen der Deutschen Post/DHL. In alle anderen Länder außerhalb der EU betragen die Versandkosten: Bis 2 kg = € 12,50; darüber hinaus gemäß den Staffelpreisen der Deutschen Post/DHL. Bei Lieferung in die Schweiz sowie das übrige Ausland übernimmt der Käufer eventuell anfallende Steuern und Zölle.