Aischylos: Die Orestie

Aischylos: Die Orestie

Agamemnon. Choephoren. Eumeniden
Übers. und Hrsg.: Steinmann, Kurt
Nachwort: Bierl, Anton
Neuübersetzung
Geprägtes Leinen, Lesebändchen. Format: 12 x 19 cm
290 S.
ISBN: 978-3-15-011052-2
Es beginnt mit einem Menschenopfer. Agamemnon tötet Iphigenie, deren Mutter tötet Agamemnon, der Sohn Orest tötet die Mutter. Eine ganze Familie bringt sich gegenseitig um: Sühne durch Rache. Bis jetzt. Orest wird nicht getötet, sondern vor ein Gericht attischer Bürger gestellt – der Fluch wird endlich gebrochen.

»Die Orestie des Aischylos behandelt auf höchst tragische und ästhetische Weise Grundfragen der menschlichen Existenz und gehört zu den tiefgründigsten Texten, die jemals geschrieben wurden« (Anton Bierl).
A. C. Swinburn nannte sie »die größte Leistung des menschlichen Geistes«. Bis heute wird die griechische Tragödientrilogie gerne aufgeführt.

Der vielfach ausgezeichnete Übersetzer Kurt Steinmann hat sie neu übertragen, gewohnt präzise und nah am Original. Im Nachwort verortet der Basler Gräzist Anton Bierl die Orestie in der Kultur, Politik und Religion Athens, beleuchtet ihre dichterische Qualität sowie ihr Fortwirken bis ins 21. Jahrhundert.
Agamemnon
Choephoren
Eumeniden

Anhang
Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Agamemnon
Choephoren
Eumeniden
Literaturhinweise
Nachwort
Der Luzerner Altphilologe Kurt Steinmann, geb. 1945, unterrichtete bis 2003 an einem Gymnasium. Seit den 1970er Jahren übersetzt er griechische und lateinische Werke ins Deutsche, darunter auch Stücke aller drei großen Dramatiker der griechischen Klassik, Aischylos, Sophokles und Euripides. Im deutschsprachigen Raum werden seine Übertragungen immer wieder auf die Bühne gebracht (u.a. Münchner Kammerspiele, Schaubühne Berlin).
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.