König, Johann-Günther: Zu Fuß

Eine Geschichte des Gehens
Originalausgabe
239 S.
ISBN: 978-3-15-020297-5
Millionen Jahre war der Mensch nur zu Fuß unterwegs und 1900 Jahre fast nur zu Fuß; heutzutage aber bewegt er sich kaum noch so fort – Zeit für eine Kulturgeschichte der Mobilität aus Fußgängerperspektive. Johann-Günther König zeichnet die Geschichte dieser Fortbewegungsart nach, beginnt mit dem aufrechten Gang, schreitet aus über die Völkerwanderungszeit und macht beim Spazierengehen oder Wandern nicht halt. Immer geht es dabei auch um die Frage, welche Auswirkungen das Gehen auf den Alltag der Menschen hat. König hält es dabei für gut möglich, dass die große Zeit des homo sapiens als Fußgänger in Kürze wiederkommt, denn das Öl geht zur Neige ...
Los geht’s

1. Festen Fuß fassen
Wie geht Zufußgehen?
Kein Mensch geht wie der andere
Auf die Füße treten

2. Millionen Jahre nur zu Fuß
Die ersten Fußgänger
Ein (r)evolutionäres Schlüsselereignis
Wie weit die Füße trugen
Immer unterwegs
Keinen Fuß mehr vor die Tür?

3. 1900 Jahre fast nur zu Fuß
Viele Wege führten nach Rom
Völker wandern?
Wer reiste nicht zu Fuß?
Notgedrungen per pedes
Fußgänge der Landbevölkerung
Zwischen Alltag und Katastrophe
Leben und Überleben auf der Straße
Fußreisen zu Ausbildungszwecken und zu heiligen Zielen
Gehen und Laufen in festen Diensten
Die Städte – idyllische Fußgängerzonen?
Das Bürgertum geht spazieren
Wandern: meine Lust?
Nun geht das Wandern an …
Im Massentritt
Soldaten, die marschieren

4. Von den Füßen geholt
Fort-Schritt ins Transportmittel
Zu Fuß gehende Verkehrsteilnehmer
Zeit der Flaneure, Hohezeit der Wandergruppen
Kunden der Landstraße
Der letzte Fußgänger?
You’ll Never Walk Alone
In einer festgesessenen Zeit

Quellen- und Literaturhinweise
Interview mit Johann-Günther König:

Fernsehbeitrag über Zu Fuß im NDR3 / Radio Bremen-Fernsehen: Bitte klicken Sie hier.