Wir über uns

Unsere BücherNachhaltigkeitVerlagsgeschichtePublikationen

 

Unsere Bücher

Universal-Bibliothek - Textausgaben


Wer kennt sie nicht aus seiner Schulzeit, die gelben Klassikerausgaben der deutschen Literatur? Viele verbinden mit dem Faust, dem Wilhelm Tell oder mit anderen Klassikern den Namen 'Reclam'. Die Bände, alle in der Universal-Bibliothek (UB) zum günstigen Preis erschienen, sind unser Markenzeichen. Natürlich führen wir auch die wichtige deutsche Literatur aus anderen Epochen, vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart, außerdem Texte antiker Schriftsteller (ach ja, auch Caesars berüchtigtes De bello Gallico) und anderer Nationalliteraturen, sowohl in deutscher Übersetzung (gelb) als auch in zweisprachigen Ausgaben (orange).
Dazu kommt seit einigen Jahren, mit stetig wachsendem Erfolg, "Reclams Rote Reihe". Das sind Ausgaben im fremdsprachigen Original (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Latein oder Russisch) mit deutschen Worterklärungen.

Opernlibretti und "bunte" Anthologien zu Autoren und Themen sprechen Literatur- und Kulturinteressierte an und runden das Angebot ab.

 

Universal-Bibliothek - Philosophie, Sachbücher, Literaturgeschichte, Lektürehilfen


Neben literarischen Texten umfasst die Universal-Bibliothek seit jeher auch Ausgaben wichtiger philosophischer Werke. Auch Sachbücher (Kennfarbe magenta) gibt es in der UB immer mehr: Geschichte, Kunst, Musik, Theater, Gesellschaft, Politik, Naturwissenschaft, Religion sind die Hauptthemenfelder.
Studenten oder Lehrer schätzen die "grüne Reihe", deren Titel einen vertieften Zugang zu Autoren, Epochen, Gattungen oder einzelnen Werken ermöglichen.
Und schließlich die "blaue Reihe" mit Textsammlungen ("Texte und Materialien für den Unterricht") für die Schule, aber auch mit 'Rettungsankern' für Schüler: den Einführungen zu Autoren ("Kompaktwissen") und Werken ("Lektüreschlüssel").

 

Reclam Hardcover


Aber 'Reclam' bedeutet nicht nur "klein", "gelb" und "günstig". Wir führen auch gebundene Bücher, und der bekannteste Teil des Reclam Hardcover-Programms sind die seit mehr als 50 Jahren eingeführten, ständig aktualisierten "Musik- und Theaterführer".
Seit 2003 erkennt man auch die Sachbücher (im Format der UB) und größerformatige einbändige Nachschlagewerke auf einen Blick. Sie sind in einem neu gestalteten, einheitlichen Erscheinungsbild auf dem Markt.
Die "Geschenkbuchreihen" präsentieren seit 2003 Gedichte, Aphorismen und Geschichten für Menschen, die Lust am Lesen haben - das Hardcover-Pendant zur "bunten" Reihe der Universal-Bibliothek.
Die 2008 ins Leben gerufene Reihe "Reclam Bibliothek" präsentiert Klassiker der Weltliteratur in besonderer Ausstattung. Bedeutende Texte finden so ihren angemessen schönen Rahmen. Teils wurden die Texte neu übersetzt oder herausgegeben, teils um Illustrationen ergänzt. Die Reihengestaltung von Friedrich Forssman, dem meistausgezeichneten Buchgestalter Deutschlands, und seiner Frau, der Textildesignerin Cornelia Feyll, wurde beim Wettbewerb der Stiftung Buchkunst "Die schönsten Bücher 2008" mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

 

Reclam Taschenbuch


Seit Oktober 2007 gibt es Reclam auch im Taschenbuchformat: Die Reihe "Reclam Taschenbuch" bietet in lesefreundlichem Layout Klassiker, Sachbücher und Texte zeitgenössischer Autoren.


nach oben

Nachhaltigkeit

 

Reclam Verlag führt Taschenbuch-Öko-Rating an

Bei dem im Herbst 2009 vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels veröffentlichten Öko-Rating deutschsprachiger Taschenbuchverlage erzielte Reclam mit seiner UB-Reihe den ersten Platz. Neben Reclam beteiligten sich auch die Taschenbuchbrands btb, Goldmann, Heyne und Mosaik der Verlagsgruppe Random House sowie Piper, List, BvT, Dtv, Diogenes, Ullstein und Bastei-Lübbe am Rating.
Durchgeführt wurde das vom WWF Schweiz in Auftrag gegebene Öko-Rating von der unabhängigen Rating-Agentur INrate, die die Taschenbuchbrands auf Grundlage der Kriterien ‚ökologische Qualität der verwendeten Druckpapiere‘, ‚ökologische Gesamtstrategie‘ und ‚Transparenz der Taschenbuchbrands bezüglich des Umweltmanagements der Lieferanten‘ bewertete. Als wichtigste Quelle für das Öko-Rating diente ein Fragebogen, der an die einzelnen Buchverlage verschickt wurde. Darüber hinaus basiert INrates Untersuchung auf öffentlich verfügbaren Informationen sowie durchgeführten Stichproben zur ökologischen Qualität des verwendeten Taschenbuchpapiers.


nach oben

Verlagsgeschichte

 

1807
Am 28. Juni wird Anton Philipp Reclam in Leipzig geboren. Sein Vater Charles Henri hatte eine Lehre bei der Schulbuchhandlung Vieweg & Sohn in Braunschweig absolviert und sich nach der Heirat mit der Tochter des Buchhändlers Campe in Leipzig etabliert.

Abb.: Anton Philipp Reclam
1828
Der 21jährige Anton Philipp Reclam leiht sich 3.000 Taler von seinem Vater, kauft in Leipzig das Literarische Museum, eine Leihbibliothek mit Lesekabinett, und gründet einen eigenen Verlag. ("Verlag des literarischen Museums").

Abb.: Gründungshaus: Reclams Literarisches Museum in Leipzig
 
1837
Anton Philipp nennt seinen Verlag um in Philipp Reclam jun.
 
1839
Reclam kauft eine eigene Druckerei.
 
Vor 1848
Reclam kommt wegen seiner liberalen Anschauungen immer wieder mit der Obrigkeit in Konflikt.
1858
Eine preisniedrige Shakespeare-Ausgabe erscheint, unmittelbarer Vorläufer der Universal-Bibliothek.

Abb.: Shakespeare-Ausgabe von 1858
1867
Am 9. November tritt eine von der deutschen Bundesversammlung beschlossene Regelung in Kraft. Diese besagt, dass allen deutschen Autoren eine Schutzfrist für die Veröffentlichung ihrer Werke von 30 Jahren nach ihrem Tod gewährt wird. Die wichtigsten deutschen Klassiker werden "gemeinfrei". Dies ermöglicht die Gründung der Universal-Bibliothek in Leipzig. UB 1 ist Goethes Faust. Aufgrund des neuen Urheberrechts, einer hochmodernen Produktion und eines raffinierten Marketings kann Reclam seine Taschenbücher zum sensationellen Preis von zwei Silbergroschen anbieten.

Abb.: Band 1 der Universal-Bibliothek in der ersten Ausgabe
 
Nach 1867
Die UB wird in raschem Tempo ausgebaut: pro Jahr erscheinen 140 Nummern - neben deutscher und europäischer Literatur auch antike Texte, philosophische Werke, Unterhaltungsliteratur, Gesetzesausgaben, Operntexte usw.
1877
Das erste Drama von Ibsen in der Universal-Bibliothek erscheint, bis 1893 siebzehn weitere.

Abb.: Henrik Ibsen
1905
Der Verlag bezieht einen repräsentativen Neubau im Leipziger Buchhändlerviertel. Die Druckerei verfügt über 42 Schnellpressen. Eine eigene Dampfmaschine versorgt das Haus mit Energie.

Abb.: Das Geschäftsgebäude Insel-/Kreuzstraße
 
1908
Man feiert das Erscheinen der Nummer 5.000. Der Umschlag der gebundenen UB-Ausgaben wird von Peter Behrens neu gestaltet.
1912
Reclam setzt erstmals Verkaufs-Automaten ein. 1917 sind fast 2.000 von ihnen in Betrieb.
 
1917
Die erste Preiserhöhung der UB: Statt 20 kostet ein Bändchen jetzt 25 Pfennig. Fritz Helmuth Ehmcke entwirft einen neuen Umschlag für die Reihe.
Nach 1920
Gegenwartsautoren kommen vermehrt in die UB (Arthur Schnitzler, Heinrich und Thomas Mann, Stefan Zweig, Ricarda Huch, Jakob Wassermann, Hugo von Hofmannsthal).

Abb.: Hugo von Hofmannsthal
© www.navigare.de
 
1923
In der Hochinflation kostet ein UB-Band 330 Milliarden Reichsmark.
 
1927
In Japan wird nach dem Vorbild der Universal-Bibliothek die Iwanami-Bibliothek gegründet.
1928
Thomas Mann hält die Festrede zum hundertjährigen Verlagsjubiläum.

Abb.: Thomas Mann 1928 bei seiner Festrede.
Zeichnung von Eugen Spiro
 
Nach 1933
Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gerät der Verlag unter Druck. Werke jüdischer oder politisch missliebiger Autoren müssen aus dem Programm genommen werden.
 
1934
Neuregelung des Urheberrechts mit Verlängerung der Schutzfrist von 30 auf 50 Jahre nach dem Tod des Autors.
1943
Bei Bombenangriffen wird das Verlagsgebäude schwer getroffen. 9.000 Zentner fertiger UB-Bändchen verwandeln sich in einer Nacht zu grauer Papierasche.
 
Nach 1945
Demontagen und politische Einflussnahme der sowjetischen Besatzungsmacht erschweren zunehmend die Fortsetzung freier Verlagsarbeit in Leipzig. Ernst Reclam übersiedelt in den Westen. Das Leipziger Unternehmen wird teilenteignet und als "Verlag mit staatlicher Beteiligung" weitergeführt.
1947
In Stuttgart wird die Reclam Verlag GmbH gegründet. Der Wiederaufbau der UB beginnt mit acht Titeln für württembergische Schulen. Ein Grundbestand an klassischen Texten der deutschen und europäischen Literatur soll, insbesondere für die Schule, wieder verfügbar gemacht werden.

Abb.: Das 1950 bezogene Gebäude in der Stuttgarter Mönchstraße
 
1959
Die Universal-Bibliothek umfasst wieder 1.000 Nummern, die Nachkriegsauflage beträgt bereits wieder 45 Millionen. Neben literarischen und philosophischen Werken erscheinen Titel zu Musik und Kunst.
 
1967
Die Universal-Bibliothek wird 100 Jahre alt. Über 1.100 Titel sind wieder lieferbar. Zunehmend orientiert sich die Universal-Bibliothek in Programm und editorischer Qualität an den Bedürfnissen der Universität.
1970
Die UB erhält ihr farbiges Markenzeichen: Sie erscheint im neuen gelben Outfit. Zweisprachige Ausgaben (orange) ergänzen das Programm.
1980
Bezug des neuen Verlags- und Druckereigebäudes in Ditzingen bei Stuttgart.
 
1983
Die ersten Bände der neuen roten Fremdsprachentexte erscheinen.
1992
Der Leipziger Reclam Verlag wird reprivatisiert. Aus der früheren Ost-UB wird die "Reclam-Bibliothek Leipzig".
1995
Die "Reclam Klassiker auf CD-ROM" machen den Fundus der UB im elektronischen Medium verfügbar.


1998
Reclam-Fans in aller Welt haben via Internet Zugriff auf alle wichtigen Verlagsdaten.

Abb.: Screenshots von 1999, 2002 und 2007.
1999
Reclam eröffnet die Audio-CD-Reihe der "Reclam Hörbücher".
Das Museum für Gedankenloses widmet den originellsten von Schülern bemalten, bekritzelten, verun- und umgestalteten Umschlägen aus Bänden der Universal-Bibliothek die Ausstellung "Kaba und Liebe". (Katalog als PDF herunterladen. Bitte klicken Sie hier: . Dateigröße: 1,3 MB).

Abb.: "Nathan der Weise" nach Schülerlektüre
 
2000
Ein neuer Internet-Service wird eingerichtet: Download-Interpretationen zu den für Schule und Studium wichtigsten Werken der deutschen Literatur.
2001
In der Universal-Bibliothek erscheint die neue Reihe "Lektüreschlüssel für Schüler".
2002
Der Relaunch der Reclam-Homepage bringt die hauseigene Datenbank aller lieferbaren Titel zum Recherchieren und Bestellen ins Netz.
2003
Am ersten Oktober begeht Reclam sein 175-jähriges Verlagsjubiläum. Das Programm wird neu strukturiert, das Erscheinungsbild erneuert und im Sinne eines corporate design vereinheitlicht.
2004
Reclam präsentiert sich auf der Frankfurter Buchmesse mit einem neuen Stand.

Kleines Geschenbuch und Reclam Taschenbuch
2007
Die Verlags-Homepage bekommt ein neues Outfit und neue Funktionalitäten mit Portalcharakter.
Am 28. Juni feiert der Verlag den 200. Geburtstag von Anton Philipp Reclam.



Im Hardcover erscheint ab Frühjahr eine neue Reihe: Das Kleine Geschenkbuch im Format der Universal-Bibliothek.
Im Herbst wird eine neue Taschenbuchreihe vorgestellt: Das Reclam Taschenbuch im klassischen Taschenbuchformat 12 x 19 cm.
Reclam Bibliothek
2008
Die Reclam-Bibliothek wird ins Leben gerufen: Klassiker der Weltliteratur in schöner Ausstattung.
Die Reihe erhält den 2. Preis der Stiftung Buchkunst im Wettbewerb »Die schönsten deutschen Bücher 2008«.
Reclam Sachbuch
2009
Aus dem großen Spektrum der Universal-Bibliothek wird das Reclam Sachbuch mit eigener Gestaltung als sichtbare Reihe ausgekoppelt: Sachbücher zu den Themen Kunst und Musik, Gesellschaft und Politik, Geschichte und Religion.
Universal-Bibliothek Neugestaltung
2012
Ab der ersten Serie des Jahres wird die Universal-Bibliothek mit den neu gestalteten Covern ausgeliefert, die Friedrich Forssman und Cornelia Feyll für die Universal-Bibliothek entwickelt haben. Die neue Gestaltung löst das seit 1988 von Hans Peter und Brigitte Willberg konzipierte Erscheinungsbild der UB ab.


Reclam E-Books
Seit Ende Mai gibt es Reclam Bücher auch als E-Books im EPUB-Format in allen bekannten E-Book-Shops.


Reclam XL
2013
Anfang des Jahres erscheinen die ersten acht Bände der neuen Reihe Reclam XL – Text und Kontext. Diese neuen Ausgaben für den Deutschunterricht bieten Klassikertexte mit Kommentar, im größeren Format (11,4 x 17 cm), aber im Textteil seiten- und zeilenidentisch mit den Bänden der Universal-Bibliothek. So können alle UB- und XL-Ausgaben sowie die zugehörigen Lektüreschlüsssel, Erläuterungsbände und Interpretationen miteinander verwendet werden.




nach oben

Publikationen

 

Die Welt in Gelb
Die Welt in Gelb. Zur Neugestaltung der Universal-Bibliothek 2012

Aus Anlass der Neugestaltung der ältesten Taschenbuchreihe auf dem deutschen Buchmarkt erscheint dieser Band, der die Universal-Bibliothek selbst zum Thema hat: Ihre bisherigen Gestaltungen, ihre Farben und Reihen, ihre Besonderheiten, ihren Kultcharakter und natürlich die neuen Umschläge.

Als PDF herunterladen: (2,9 MB).

Online anschauen: Bitte hier klicken.

Der Reclam Verlag
Der Reclam Verlag. Eine kurze Chronik

Als PDF herunterladen: (0,8 MB).

 


"Reclam-Warenprobe" der Unternehmer-Zeitschrift Impulse

Das Unternehmer-Magazin Impulse hat in seiner Ausgabe März 2010 eine "Reclam-Warenprobe" vorgelegt. In der Reihe "Warenprobe" analysiert die Wirtschaftzeitung die Produktionsprozesse, die zum fertigen Produkt beitragen. Eine ganz ungewöhnliche Sicht auf die Universal-Bibliothek.
Die "Reclam-Warenprobe" gibt es auch als Online-Version. Klicken Sie hier, um zu sehen, was alles geschehen muss, bis der Geist die Gestalt eines Bandes der Universal-Bibliothek gewinnt:

 





Lehrer-Login

Bezugsbedingungen


Wie komme ich in den Lehrerservice?


Ich habe schon ein Online-Konto und möchte mich einloggen und bestellen



Passwort vergessen?

Ich habe noch kein Online-Konto und möchte bestellen



Abiturthemen (Freibereich)

Im Reclam Online Shop zahlen Sie bequem mit

Rechnung
Lastschrift
Kreditkarte

PayPal PayPal Logo