Arnim, Achim von: Erzählungen

Arnim, Achim von: Erzählungen

Hrsg.: Henckmann, Gisela. 384 S.
ISBN: 978-3-15-001505-6
9,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 10.07.2020, und Montag, 13.07.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Eine Sammlung der besten Erzählungen Achim von Arnims: Mistris Lee, Isabella von Ägypten, Melück Maria Blainville, Der tolle Invalide auf dem Fort Ratonneau, Die Majoratsherren, Owen Tudor und Raphael und seine Nachbarinnen.
Mistris Lee - Isabella von Ägypten, Kaiser Karl des Fünften erste Jugendliebe - Melück Maria Blainville, die Hausprophetin aus Arabien - Der tolle Invalide auf dem Fort Ratonneau - Die Majoratsherren - Owen Tudor - Raphael und seine Nachbarinnen
(Ludwig) Achim von Arnim, 26. 1. 1781 Berlin – 21. 1. 1831 Wiepersdorf (Kreis Jüterbog).
Der aus einem alten brandenburgischen Adelsgeschlecht stammende A. wuchs in Berlin bei der Großmutter auf und studierte zunächst Jura und Naturwissenschaften in Halle (1798–99) und von 1800 an Mathematik in Göttingen, wandte sich jedoch unter dem Eindruck einer Begegnung mit Goethe und der Freundschaft mit C. Brentano der Literatur zu. Nach Reisen mit seinem Bruder durch Europa (1801–04) begann 1804 in Heidelberg die gemeinsame Arbeit mit Brentano an der Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn. Nach seiner Rückkehr nach Berlin 1809 scheiterte der Versuch, in den Staatsdienst übernommen zu werden. 1811 heiratete er Bettine Brentano; 1814 siedelte die Familie auf das Gut Wiepersdorf über, lebte jedoch Teile des Jahres in Berlin. Hinter A.s vielseitigem Werk steht die Hoffnung einer nationalen, politischen Regeneration durch die Kunst, durch eine Wiederbelebung und schöpferische Erneuerung des überlieferten poetischen Materials. Dieser nationale Impuls prägt bereits die Werke der Heidelberger Zeit, neben der Liederanthologie die von A. herausgegebene Zeitschrift für Einsiedler (Tröst-Einsamkeit in der Buchausgabe) und die Novellensammlung Der Wintergarten (1809) mit ihren Adaptionen alter Texte. Bekannter allerdings wurden einzelne Novellen (z. B. Isabella von Ägypten) mit ihrer Verbindung von phantastisch-surrealen, historischen und kritischen Momenten. Neben den Novellen stehen zwei große Romane, die sich mit den Krisenerscheinungen der Gegenwart auseinandersetzen, als Ehe- und Zeitroman der eine (Gräfin Dolores), als historischer Roman der unvollendete zweite (Die Kronenwächter). A.s dramatisches Schaffen umfasst eine Sammlung von Bearbeitungen älterer Stücke und Stoffe, das auf Gryphius’ Cardenio und Celinde basierende Schauspiel Halle und Jerusalem und das Schicksalsdrama Die Gleichen.

In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) – © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.