Schiller, Friedrich: Gedichte

Schiller, Friedrich: Gedichte

Hrsg.: Oellers, Norbert. 421 S.
ISBN: 978-3-15-001710-4
9,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 13.12.2019, und Montag, 16.12.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Die umfangreiche Ausgabe mit allen von Schiller selbst für den ersten Teil seiner Gedicht-Ausgabe von 1804 ausgewählten Texten und einer Auswahl aus dem zweiten Teil, in historischer Orthographie. Mit umfangreichen Anmerkungen, einem Verzeichnis mythologischer Namen und Begriffe, Literaturhinweisen sowie einem Nachwort.
Das Mädchen aus der Fremde - Klage der Ceres - Der Tanz - Das Geheimniß - Das Glück - Der Genius - Die Worte des Glaubens - Die Theilung der Erde - Kolumbus - Odysseus - Die Bürgschaft - Der Abend - Die Ideale - Die Blumen - Der Spaziergang - Spruch des Confucius - Des Mädchens Klage - Die Geschlechter - Menschliches Wissen - Ritter Toggenburg - Das Eleusische Fest - Die Begegnung - Das Lied von der Glocke - Spruch des Konfucius - Der Kampf mit dem Drachen - Der Taucher - Der Handschuh - Der Ring des Polykrates - Archimedes und der Schüler - Die Antike an den nordischen Wanderer - Dithyrambe - Poesie des Lebens - Die Kraniche des Ibycus - Die Erwartung - Die Sänger der Vorwelt - Der Gang nach dem Eisenhammer - Licht und Wärme - Der Kaufmann - Der Sämann - Pegasus im Joche - Der philosophische Egoist - Würden - Das Geschenk - Macht des Weibes - An die Proselytenmacher - Die Johanniter - Der Metaphysiker - Deutsche Treue - Nadowessische Todtenklage - Hoffnung - Die zwei Tugendwege - Die Zerstörung von Troja - Das Ideal und das Leben - An Göthe - Shakespears Schatten - Der Kampf - Die Götter Griechenlandes - Pompeji und Herkulanum - Resignation - Die Worte des Wahns - An Emma - Hektors Abschied - Votivtafeln - Nänie - Die Hochzeit der Thetis - Würde der Frauen - Abschied vom Leser - Der Antritt des neuen Jahrhunderts - Hero und Leander - Die Gunst des Augenblicks - Sehnsucht - Die Antiken zu Paris - Die deutsche Muse - Dem Erbprinzen von Weimar - Thekla - Die vier Weltalter - An die Freunde - Die Künstler - Kassandra - Die Macht des Gesanges - Das Mädchen von Orleans - Amalia - Fantasie an Laura - Laura am Klavier - Die Entzückung an Laura - Die Kindesmörderin - Der Triumph der Liebe - Das verschleierte Bild zu Sais - Rousseau - Punschlied - Der Pilgrim - Berglied - Der Graf von Habsburg - Das Siegesfest - Punschlied. Im Norden zu singen - Der Alpenjäger - Der Jüngling am Bache
Friedrich Schiller (seit 1802: von; 10. 11. 1759 Marbach a. N. – 9. 5. 1805 Weimar) bildet mit Goethe den Kern der Weimarer Klassik, der bedeutendsten deutschen Literaturepoche. Schiller begann als Aufsehen erregender Sturm-und-Drang-Dichter und prägte seit 1795 als Publizist, Theoretiker, Dramatiker und Lyriker das berühmte klassische Weimarer Jahrzehnt. Schillers Dramen gehören noch heute zu den meistgespielten der deutschen Literatur, seine Gedichte, z. B. die Balladen, zählten im 19. Jahrhundert und darüber hinaus zum festen kulturellen Kanon der deutschen Literatur.