García Lorca, Federico: Bernarda Albas Haus

García Lorca, Federico: Bernarda Albas Haus

Tragödie von den Frauen in den Dörfern Spaniens
Übers. von Hans Magnus Enzensberger
64 S.
ISBN: 978-3-15-008525-7
3,60 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Samstag, 30.10.2021, und Dienstag, 02.11.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Als Bernarda Albas Mann stirbt, verschließt sie Fenster und Türen ihres Hauses und verordnet ihren fünf heiratsfähigen Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. So will es die Familientradition. Unter den Schwestern bricht daraufhin ein von Neid und Eifersucht geprägter Kampf um den Verlobten der Ältesten aus.
In seinem letzten Drama schildert Lorca eine archaische Welt, in der weibliche Selbstbestimmung und weibliches Begehren einem lebensfeindlichen Ehrbegriff untergeordnet werden.
Federico García Lorca wird 1898 in dem kleinen andalusischen Dorf Fuente Vaqueros geboren. Er studiert Philosophie, Literatur und Rechtswissenschaften in Granada und Madrid. Mit seinen ersten Werken, dem historischen Drama Mariana Pineda (1928) und dem Romancero Gitano, macht sich der Autor einen Namen und wird zum führenden Vertreter der sogenannten Generation von 1927. Seine Tragödien Bodas de Sangre (1933), Yerma (1934) und La casa de Bernarda Alba (1936) werden weltberühmt. García Lorca wird in den Wirren des ausbrechenden Spanischen Bürgerkrieges festgenommen und am 19. August 1936 erschossen.