: Lyrik nach Auschwitz?

Lyrik nach Auschwitz?

Adorno und die Dichter. Hrsg.: Kiedaisch, Petra. 167 S.
ISBN: 978-3-15-009363-4
5,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 28.08.2019, und Freitag, 30.08.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Theodor W. Adornos Thesen:
Kulturkritik und Gesellschaft
Jene zwanziger Jahre
Engagement
Meditationen zur Metaphysik
Die Kunst und die Künste
Ist die Kunst heiter?
Möglichkeit von Kunst heute

Literaturtheoretische Reflexionen:
Enzensberger: Die Steine der Freiheit - Andersch: Rede auf einem Empfang bei Arnoldo Mondadori am 9. November 1959 - Celan: Der Meridian - Rühmkorf: Einige Aussichten für Lyrik - Domin: Wozu Lyrik heute? Lyrik und Gesellschaft - Böll: Frankfurter Vorlesungen - Meister: Auschwitz zum Beispiel - Weiss: Laokoon oder Über die Grenzen der Sprache - Hildesheimer: Die Wirklichkeit des Absurden - Härtling: Gegen rhetorische Ohnmacht - Eich: Das Wort "Maulwürfe" ist ein Wort aus der Familiensprache - Kunert: Das Bewußtsein des Gedichts - Kaschnitz: Rettung durch die Phantasie - Jandl: Rede zur Verleihung des Georg-Trakl-Preises am 10. Dezember 1974 - Schnurre: Dreizehn Thesen gegen die Behauptung, daß es barbarisch sei, nach Auschwitz eine Gedicht zu schreiben - Anders: Ketzereien - Bichsel: Der Leser. Das Erzählen - Tabor: Staats-Theater oder das satte Lächeln vom Tiger - Heym: Schreiben nach Auschwitz - Grass: Schreiben nach Auschwitz
Literarische Reaktionen:
Sahl: Memo - Gernhardt: Frage - Exner: Nach Auschwitz - Rühmkorf: Vom Einzelnen ins Tausendste - Drawert: Man kann nichts dagegen machen