Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Phantasien über die Kunst

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Phantasien über die Kunst

Hrsg.: Nehring, Wolfgang
160 S.
ISBN: 978-3-15-009494-5
4,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 21.06.2019, und Montag, 24.06.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wilhelm Heinrich Wackenroder, 13. 7. 1773 Berlin – 13. 2. 1798 ebd.
Der Sohn eines preußischen Justizbeamten besuchte (zusammen mit L. Tieck) bis 1792 das Friedrichswerdersche Gymnasium, studierte dann zusammen mit diesem im Sommer 1793 in Erlangen. Anschließend setzte er das Studium der Rechte in Göttingen fort (1793–94) und kehrte nach Berlin zurück, um das Referendariat abzuleisten. Er starb, so Tieck später, »am Nervenfieber, eigentlicher fast an der Angst vor dem Examen […], weil er von den Rechten gar nichts verstand«. Entscheidend für den Durchbruch der romantischen Kunstauffassung, wie sie W.s Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders zum ersten Mal literarisch dokumentiert, waren die gemeinsam mit Tieck von Erlangen aus unternommenen Ausflüge und Wanderungen mit ihren Kunst-, Religions- und Natureindrücken (u. a. Nürnberg, Bamberg). In diesem Werk eines fiktiven Mönchs, einer locker komponierten Sammlung von kleinen Abhandlungen, fingierten Briefwechseln, Gemäldebeschreibungen, Biographien alter Maler und einer abschließenden Musikerbiographie, setzt W. der rationalistischen, didaktisch ausgerichteten Kunstauffassung der Aufklärung Vorstellungen einer neuen ästhetischen Erfahrung entgegen, die sich v. a. an der sakral verstandenen Kunst des Mittelalters und der Renaissance orientiert. Kunst erscheint als Sache höherer Offenbarung, rückt in die Nähe der Religion; sie eröffnet neue Erlebnisbereiche, trägt zur Überwindung des modernen Zwiespalts von Geist und Natur bei und ermöglicht so die Erfahrung menschlicher Totalität. Mit diesem Kunstenthusiasmus kontrastiert die abschließende Künstlernovelle Joseph Berglinger , die den Konflikt zwischen Kunst und Leben, Künstler und Gesellschaft zum Thema hat. Tieck trug einige Stücke zu den Herzensergießungen bei, ebenso zu den von ihm nach W.s Tod edierten Phantasien über die Kunst.

In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) – © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.