: Schöner Rausch

Schöner Rausch

Gedichte
Hrsg.: Mendlewitsch, Doris; Herbst, Hiltrud
175 S. Geb. mit Glanzfolienprägung. Format 10,4 x 16,3 cm
ISBN: 978-3-15-010930-4
Berauscht kann man sein / von Kunst oder Wein, gern auch von beidem. Über einem Glas Wein lässt es sich jedenfalls trefflich dichten und über anderen Gläsern je nach Geschmack natürlich auch. Die Ergebnisse solch poetischen Konsumierens versammelt dieser Band, der ein reiches Sortiment von Trinkpoesie anbietet, feucht-fröhlich, wie es sich gehört, doch gelegentlich auch traurig (Stichwort: Kater-Poesie). Eine poetische Kneipentour durch viele Zeiten und Länder, von der nächsten Ecke bis in den fernen Osten, wo nicht nur Weisheit, sondern auch ein volles Glas winkt. Geeignet für den geselligen wie den einsamen Genuss – begleitend oder pur.
Christian Morgenstern: Lass die Moleküle rasen

Heute will ich ins Freie und mich berauschen
Alfred Mombert: In erhobener Hand
Friedrich Schiller: Punschlied
Klabund: Trinklied
Dschalaluddin Rumi: Heute will ich ins Freie und mich berauschen
Abdarrahman Dschami: Der Trinker
Chŏng Ch’ŏl: Trinklied
Helmut Krausser: Samuel Pepys schrieb
Ernst Moritz Arndt: Trinklied
Heinz Erhardt: Die Kunst des Trinkens
Wang Wei: Ich bewirte Pei Di mit Wein
Alkaios: Zeus kommt im Regen
Theognis von Megara: Gesellschaftsregel
Robert Gernhardt: Theke – Antitheke – Syntheke
Li Tai-Bo: Die drei Genossen

Weißt du, warum ich trinke?
Paul Scheerbart: Wir, die wahren großen Menschen!
Ootomo Tabito: Lob des Reisweins
Mascha Kaléko: Einem Freunde, der sich dem Trunk ergab
Johann Wolfgang Goethe: Sitz’ ich allein
Robert Gernhardt: Alter Wein
Friedrich Rückert: Die fünf Ursachen
Hafis: Weißt du, warum ich trinke?
Li Tai-Bo: Der Trunkene im Frühling
Theodor Storm: Oktoberlied
Paul Scheerbart: Die große Sehnsucht
Johann Wolfgang Goethe: Wenn der Körper ein Kerker ist
Flann O’Brien: Des Arbeiters Freund

Viele verderbtest du schon: jetzo verderben wir dich!
Eugenijus Ališanka: aus der geschichte des weins
François Villon: Eine Bettel-Ballade
Justinus Kerner: Im Herbst
Novalis: Zur Weinlese
Giuseppe Ungaretti: Ruhe
Gotthold Ephraim Lessing: Die Stärke des Weins
Thomas Gsella: Drosselgasse
Louise Aston: Dithyrambe
Gottfried August Bürger: Die Schatzgräber
Friedrich von Hagedorn: Der Wettstreit
Gotthold Ephraim Lessing: An den Wein
Charles Baudelaire: Die Seele des Weines
Johann Heinrich Voss: Beim Trunk
Anna Luise Karsch: An den Wein
Jorge Luis Borges: Sonett vom Wein
Anakreon: Sorglosigkeit
Helmut Krausser: Su nennt es eines der glitzerndsten Sommergeräusche
Charles Baudelaire: Der Wein des Einsamen
Francisco de Quevedo: Er trinkt kostbaren Wein, in dem Mücken schwimmen
Georg Trakl: Beim jungen Wein
Konstantin Kavafis: Bacchantisch
Friedrich von Hagedorn: Doris und der Wein

Der eine lebt riskant, der andre lebt gesund
Michael Lentz: ich bin trunken
August Kopisch: Historie von Noah
Rafael Alberti: Die Quellen waren aus Wein
Ludwig Harig: Stille Dialektik
Rafael Alberti: Schiffsjunge
Anakreon: Rechtfertigung
Hafis: Noch währt die Zeit der Jugend
Friedrich Nietzsche: An Hafis
Wladimir Majakowski: Ihr!
Ernst Jandl: auch mit dem wein
Heinz Erhardt: Spätlese
Joseph von Eichendorff: Der Winzer

Betrunken sein und lieben, lieben, lieben
Gotthold Ephraim Lessing: Trinklied
Johann Wolfgang Goethe: Der Becher
Anna Ritter: Wie ein Rausch
Else Lasker-Schüler: Sinnenrausch
Hafis: Das Schönste
Ferdinand Hardekopf: Bar
W. H. Auden: Meister und Bootsmann
Igor Sewerjanin: Habanera II
Alfred Mombert: Trinkend hatt ich erharrt
Bertolt Brecht: Liebeslied
Li Tai-Bo: Schenke im Frühling
Hugo von Hofmannsthal: Die Beiden
Kurt Tucholsky: Sauflied, ganz allein

trink, jim bondchen, zier dich nicht!
Ernst Jandl: die überwindung
Oskar Pastior: Aus besserwisserischen Meßbechern
Ada Christen: Champagner
Anonym: Der sinkende Trinkbruder
Thomas Bernhard: Bringt mir Schnaps, Ruhm und Liebe
Gottfried Benn: Aufatmen
William Shakespeare: Lied
Fritz Eckenga: Der Wein war ein Gedicht
Joseph von Eichendorff: Trinken und Singen
Anton G. Leitner: Volksfest
H. C. Artmann: fünf püppchen haben gesungen
Ernst Blass: Lust
Alfred Brendel: Einmal im Jahr
Klabund: Das Notabene
Heinrich Heine: Der Kaiser von China
Rainer Maria Rilke: Bei den Kapuzinern
Sergej Michalkow: Der Hase im Rausch

Champagner zur Lilie! Champagner zur Lilie!
Wilhelm Busch: Wankelmut
Joachim Ringelnatz: Guter Rausch
Georg Christoph Lichtenberg: Die Champagner-Bouteille im Kühlfass
Igor Sewerjanin: Champagnerpolonaise
Li Tai-Bo: Singende Gespenster
Luo Fu: Zauberlied (Lied einer Karaffe)
Armin Müller: Wodka
Thomas Gsella: In der Schlappeseppel-Wirtschaft
Alfred Lichtenstein: Der Angetrunkene
Ferdinand Hardekopf: Angebinde
Gotthold Ephraim Lessing: Antwort eines trunknen Dichters
Novalis: Anfang
Paul Scheerbart: Ein Säufertraum
Gotthold Ephraim Lessing: Das Erdbeben
Anakreon: Seliger Rausch
Andreas Noga: lyrischer abend
Gotthold Ephraim Lessing: Die Gewissheit

Nach dem Gelage
Gerhard Rühm: so lang
Arno Holz: Auf der Straße
Peter Rühmkorf: Was sich mir gestern
Ralf Rothmann: Nach dem Gelage
Heinrich Heine: K.-Jammer
Hermann Hesse: Armer Teufel am Morgen nach dem Maskenball
Simon Borowiak: Ein Spirituosenleben
Paul Scheerbart: Morgentöne
Peter Maiwald: Kindergeburtstag
Gottfried Benn: Destille (I)
Ludwig Uhland: Der Schwankende

Was ist der Rausch denn, Freunde?
Karl Krolow: Trinken
Arthur Rimbaud: Die Freunde
Charles Baudelaire: Das Gift
Klabund: Der letzte Trunk
Alexander Puschkin: Erinnerung
Hafis: Wenn einst der jüngste Tag anbricht
Johann Wolfgang Goethe: Ob der Koran von Ewigkeit sei?
Charles Bukowski: Gedicht für meinen dreiundvierzigsten Geburtstag
Hanns von Gumppenberg: Der letzte Rausch
Eduard Mörike: Zur Warnung
Oskar Loerke: Trinkspruch

Verzeichnis der Autoren, Gedichte und Druckvorlagen