: Nachdenken über Corona

Nachdenken über Corona

Philosophische Essays über die Pandemie und ihre Folgen
Originalausgabe
Hrsg. von Geert Keil und Romy Jaster
Klappenbroschur. Format 12,5 × 20,5 cm
144 S.
Erscheint Mitte Februar 2021
Erscheint auch als E-Book

EUR (D) 12,00
ISBN: 978-3-15-011349-3
Die Covid-19-Pandemie und der Umgang mit ihr sind eine immense Herausforderung, nicht zuletzt für das philosophische Denken. Unter dem Brennglas der Coronakrise stellen sich viele Fragen schärfer und dringlicher als zuvor: etwa über die Berechtigung von Freiheitseinschränkungen, Vertrauen als politische Kategorie, die Schutzpflichten des Staates, Freiwilligkeit und Zwang, den gerechten Umgang mit Versorgungsengpässen in der Medizin oder über verantwortungsvolle Krisenkommunikation.
Die Gesellschaft für Analytische Philosophie (GAP) hat einen Essay-Wettbewerb ausgerufen: »Nachdenken über Corona«. Dieser Band versammelt die Texte der drei Preisträger und die besten Essays aus mehr als 100 Einsendungen.
Die Herausgeber:
Geert Keil, geb. 1963, ist Professor für Philosophische Anthropologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Bei Reclam erschien zuletzt sein Essay Wenn ich mich nicht irre. Ein Versuch über menschliche Fehlbarkeit (2019).

Romy Jaster, geb. 1985, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin, veröffentlichte zuletzt bei Reclam mit David Lanius Die Wahrheit schafft sich ab. Wie Fake News Politik machen (2019).