Elm, Theo: Das soziale Drama

Elm, Theo: Das soziale Drama. Von Lenz bis Kroetz

328 S.
ISBN: 978-3-15-017645-0
8,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 24.09.2019, und Donnerstag, 26.09.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Das soziale Drama spiegelt besonders eindringlich die Möglichkeiten bürgerlicher Selbsterfahrung. Theo Elm führt die Strukturen des Genres anhand fundierter Einzelstudien vor Augen: Lenz, Der Hofmeister – Schiller, Kabale und Liebe – Büchner, Woyzeck – Hauptmann, Vor Sonnenaufgang – Fleißer, Pioniere in Ingolstadt – Kroetz, Nicht Fisch nicht Fleisch u.a.
Einleitung - Kriterien des sozialen Dramas - J. M. R. Lenz: Der Hofmeister oder Vorteile der Privaterziehung. Eine Kömodie (1774) Karikatur der Pädagogik - H. L. Wagner: Die Kindermörderin. Ein Trauerspiel (1776) Die Strafe des Körpers und das Recht der Seele - F. Schiller: Kabale und Liebe. Ein bürgerliches Trauerspiel (1784) Gesellschaftskritik und Menschheitsutopie - G. Büchner: Woyzeck (1836/37) Der Fall Woyzeck und die "Möglichkeit des Daseins" - F. Hebbel: Maria Magdalena. Ein bürgerliches Trauerspiel in drei Akten (1844) Tragik der Zwischen-Zeit - G. Hauptmann: Vor Sonnenaufgang. Soziales Drama (1889) Macht des Milieus - Freiheit des Handelns? - Zur Modernität des sozialen Dramas - F. Wedekind: Frühlings Erwachen. Eine Kindertragödie (1890/91) Der bürgerliche Komment und die Anarchie des Lebens - C. Sternheim: Bürger Schippel. Komödie (1911) Satire der Klassen-Gesellschaft oder Lob der Individualität? - G. Kaiser: Von morgens bis mitternachts. Stück in zwei Teilen (1912) Der Wert des Geldes - Ö. v. Horváth: Geschichten aus dem Wienerwald. Volksstück in drei Teilen (1931) Psychographie des Mittelstands - M. Fleißer: Pioniere in Ingolstadt. Komödie in vierzehn Bildern (1928/1968) Über Männer und Frauen / und die Bestialität der Kleinstadt - F. X. Kroetz: Nicht Fisch nicht Fleisch. Stück in drei Akten (1981) Technischer Fortschritt, Ökonomie und privates Glück.
Resümee: Literatur als Gesellschaftsgeschichte
Theo Elm, geb. 1944, Studium der Germanistik und Anglistik in Erlangen und Dublin. Dr. phil. Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg.