Hofmannsthal, Hugo von: Der Brief des Lord Chandos. Schriften zur Literatur, Kultur und Geschichte

Hofmannsthal, Hugo von: Der Brief des Lord Chandos. Schriften zur Literatur, Kultur und Geschichte

Hrsg.: Mayer, Mathias
268 S.
ISBN: 978-3-15-018034-1
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 24.09.2019, und Donnerstag, 26.09.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Das essayistische Werk HofmannsthaIs steht ganz im Zeichen einer sensiblen Aufmerksamkeit für die gesamte Weltliteratur. Das E-Book bietet in repräsentativem Querschnitt die wichtigsten Schriften von 1893 bis 1927, darunter den berühmten fiktiven »Brief« des Lord Chandos – ein Meilenstein der Poetik im 20. Jahrhundert –, das »Gespräch über Gedichte«, Texte zum Theater, z. B. zu den Salzburger Festspielen, zur Geschichte, über Balzac, Goethe, Freud u. a.
Algernon Charles Swinburne
Das Tagebuch eines jungen Mädchens
Gabriele d'Annunzio
Poesie und Leben
Bildlicher Ausdruck
Ein Brief
Über Charaktere im Roman und Drama
Über Gedichte
Die Bühne als Traumbild
»Der begrabene Gott«
Der Dichter und diese Zeit
Honoré de Balzac
Goethes »West-östlicher Diwan«
Raoul Richter, 1896
Maria Theresia
Festspiele in Salzburg
Drei kleine Betrachtungen
Zweiter Brief aus Wien
Eugene O'Neill
Biographie
Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation

Anhang
Nachweis der Erstdrucke
Hugo von Hofmannsthal (1. 2. 1874 Wien – 15. 7. 1929 Rodaun bei Wien) lebte und arbeitete nach einem Jura- und anschließenden Romanistik-Studium mit Promotion als freier Schriftsteller in Rodaun bei Wien. Der Fin-de-Siècle-Generation angehörend, wandte sich Hofmannsthal vom Ästhetizismus kommend einer skeptischen Reflexion der Realitätserfahrung zu und verarbeitete intensiv kulturelle Traditionen. Für Richard Strauss schrieb er Opernlibretti, mit ihm und Max Reinhardt gründete er der Salzburger Festspiele, für die er den »Jedermann« schrieb.