Schmierer, Elisabeth: Komponisten-Porträts

456 S. 200 schw.-w. abb.
ISBN: 978-3-15-018765-4
Musikgeschichte wird von einzelnen Persönlichkeiten geprägt. Einen ersten Zugang zu ihnen ermöglicht dieser Band, der Komponisten und Komponistinnen mit Bild und kurzer Werkbiographie vorstellt, von Guillaume de Machaut bis zur zeitgenössischen österreichischen Komponistin Olga Neuwirth. Der 2003 erschienene Band ist um über 25 Komponisten erweitert worden, die in den letzten Jahren zunehmend ins Interesse von Forschung und Publikum gerückt sind, darunter Hildegard von Bingen, Barbara Strozzi, Fanny Hensel, Clara Schumann, Carl August Nielsen, Lili Boulanger, Hans Zender, Heinz Holliger, Kaija Saariaho und Isabel Mundry.
Vorbemerkung

Hildegard von Bingen
Guillaume de Machaut
Guillaume Dufay
Johannes Ockeghem
Heinrich Isaac
Josquin Desprez
Clément Janequin
Adrian Willaert
Giovanni Pierluigi da Palestrina
Orlando di Lasso
William Byrd
Giulio Caccini
Emilio de’ Cavalieri
Giovanni Gabrieli
Jacopo Peri
Jan Pieterszoon Sweelinck
John Dowland
Carlo Gesualdo
Claudio Monteverdi
Girolamo Frescobaldi
Heinrich Schütz
Johann Hermann Schein
Francesca Caccini
Francesco Cavalli
Johann Jacob Froberger
Barbara Strozzi
Antonio Cesti
Jean-Baptiste Lully
Dietrich Buxtehude
Marc-Antoine Charpentier
Arcangelo Corelli
Henry Purcell
Alessandro Scarlatti
Elisabeth Jacquet de la Guerre
François Couperin
Antonio Vivaldi
Georg Philipp Telemann
Jean-Philippe Rameau
Johann Sebastian Bach
Georg Friedrich Händel
Domenico Scarlatti
Giuseppe Tartini
Johann Adolf Hasse
Baldassare Galuppi
Giovanni Battista Pergolesi
Carl Philipp Emanuel Bach
Christoph Willibald Gluck
Niccolò Piccinni
Joseph Haydn
Johann Christian Bach
Giovanni Paisiello
André-Ernest-Modeste Grétry
Domenico Cimarosa
Wolfgang Amadeus Mozart
Luigi Cherubini
Ludwig van Beethoven
Gaspare Spontini
François-Adrien Boieldieu
Daniel-François-Esprit Auber
Niccolò Paganini
Louis Spohr
Carl Maria von Weber
Giacomo Meyerbeer
Gioachino Rossini
Heinrich August Marschner
Franz Schubert
Gaetano Donizetti
Fromental Halévy
Vincenzo Bellini
Albert Lortzing
Adolphe Adam
Hector Berlioz
Louise Farrenc
Michail Glinka
Fanny Hensel
Felix Mendelssohn Bartholdy
Frédéric Chopin
Otto Nicolai
Robert Schumann
Franz Liszt
Richard Wagner
Giuseppe Verdi
Charles Gounod
Jacques Offenbach
Clara Schumann
César Franck
Bedřich Smetana
Anton Bruckner
Johann Strauß (Sohn)
Johannes Brahms
Alexander Borodin
Camille Saint-Saëns
Georges Bizet
Modest P. Mussorgskij
Pjotr Iljitsch Tschaikowskij
Antonín Dvořák
Jules Massenet
Arthur Sullivan
Edvard Grieg
Nikolaj A. Rimskij-Korsakow
Gabriel Fauré
Augusta Holmès
Vincent d’Indy
Leoš Janáček
Ruggero Leoncavallo
Edward Elgar
Ethel Smyth
Giacomo Puccini
Hugo Wolf
Isaac Albéniz
Gustave Charpentier
Gustav Mahler
Frederick Delius
Claude Debussy
Pietro Mascagni
Richard Strauss
Carl Nielsen
Jean Sibelius
Ferruccio Busoni
Erik Satie
Hans Pfi tzner
Alexander von Zemlinsky
Aleksandr N. Skrjabin
Max Reger
Sergej Rachmaninow
Arnold Schönberg
Charles Edward Ives
Maurice Ravel
Manuel de Falla
Franz Schreker
Béla Bartók
Gian Francesco Malipiero
Igor Strawinskij
Zoltán Kodály
Anton von Webern
Alban Berg
Sergej Prokofjew
Arthur Honegger
Germaine Tailleferre
Darius Milhaud
Lili Boulanger
Carl Orff
Paul Hindemith
Hanns Eisler
George Gershwin
Francis Poulenc
Grete von Zieritz
Kurt Weill
Ernst Krenek
Ruth Crawford Seeger
Luigi Dallapiccola
Michael Tippett
Karl Amadeus Hartmann
Dmitrij Schostakowitsch
Olivier Messiaen
Elliott Carter
John Cage
Witold Lutosławski
Benjamin Britten
Isang Yun
Bernd Alois Zimmermann
Leonard Bernstein
Bruno Maderna
Iannis Xenakis
György Ligeti
Luigi Nono
Klaus Huber
Pierre Boulez
Luciano Berio
Morton Feldman
Hans Werner Henze
Karlheinz Stockhausen
Edison Denissow
Dieter Schnebel
Cristóbal Halffter
Sofi a Gubaidulina
Mauricio Kagel
Pauline Oliveros
Krzysztof Penderecki
Harrison Birtwistle
Siegfried Matthus
Peter Maxwell Davies
Alfred Schnittke
Arvo Pärt
Helmut Lachenmann
Aribert Reimann
Steve Reich
Hans Zender
Philip Glass
Heinz Holliger
Nicolaus A. Huber
Meredith Monk
Brian Ferneyhough
Mathias Spahlinger
Manfred Trojahn
Wolfgang Rihm
Kaija Saariaho
Adriana Hölszky
Isabel Mundry
Olga Neuwirth

Literaturhinweise
Abbildungsnachweis
Verzeichnis der Komponisten
Zur Autorin



Elisabeth Schmierer studierte Schulmusik mit Schwerpunkt Komposition/Musiktheorie in Stuttgart, anschließend Musikwissenschaft in Kiel, wo sie 1989 mit einer Dissertation über die Orchesterlieder Gustav Mahlers promoviert wurde. 1996 habilitierte sie sich an der Technischen Universität Berlin mit einer Arbeit über die Tragédies lyriques Niccolò Piccinnis. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am musikwissenschaftlichen Institut der Universität in Kiel und an der Hochschule der Künste Berlin, außerdem Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Gastprofessorin an der Hochschule der Künste Berlin sowie an den Universitäten in Marburg und Erlangen. Zur Zeit ist sie Außerplanmäßige Professorin an der Technischen Universität Berlin, lehrt an der Folkwang Universität Essen-Werden und ist musikpublizistisch tätig. Buchveröffentlichungen: Die Orchesterlieder Gustav Mahlers (1991); Töne – Farben – Formen. Über Musik und die Bildenden Künste (als Hrsg., 1996); Die Tragédies lyriques Niccolò Piccinnis (1999); Kleine Geschichte der Oper (2001); Lexikon der Oper (als Hrsg., 2002); Komponistenporträts (1. Auflage 2003); Geschichte des Liedes (2007); Jacques Offenbach und seine Zeit (als Hrsg., 2009); Handbuch der musikalischen Gattungen Bd. 17,1 und Bd. 17,2 (als Hrsg., zusammen mit Siegfried Mauser, 2009 und 2010); Lexikon der Musik der Renaissance (erscheint 2011); zahlreiche Aufsätze über Operngeschichte, Liedgeschichte, Geschichte des Instrumentalkonzerts, Klassizistische Moderne, französische Musikgeschichte.