Wersin, Michael: CD-Führer Klassik

3., durchges. und aktual. Auflage 2013
325 S.
ISBN: 978-3-15-019051-7
7,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 16.08.2018, und Samstag, 18.08.2018.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wie orientiert man sich unter Dutzenden von Aufnahmen einer Mozartsinfonie? Am besten mit Michael Wersins CD-Führer Klassik. Erneut grundlegend überarbeitet und aktualisiert, ist er ein verlässlicher, wenn nicht gar notwendiger Begleiter, zudem eine große Hilfe für den Aufbau einer gut sortierten CD-Sammlung: Über 140 herausragende Kompositionen aller Gattungen, vom Mittelalter bis zur Gegenwart, werden analysiert und musikhistorisch eingeordnet, anschließend besonders gelungene Einspielungen charakterisiert und zahlreiche Interpreten sowie ihre künstlerischen Leistungen beschrieben. Die Nennung der jeweiligen Labels und der Bestellnummer erleichtert die Beschaffung der besprochenen CDs.
Vorworte

Guillaume de Machaut
Messe de Nostre Dame (um 1350?)

Antoine Brumel
Missa Et ecce terraemotus (vor 1510)

Josquin Desprez
Missa Pange lingua (nach 1514)

Giovanni Pierluigi da Palestrina
Viri Galilaei, Messe (nach 1569) und Motette (1569)

Orlando di Lasso
Hieremiae prophetae lamentationes (1585)

Claudio Monteverdi
L’Orfeo (1607)
Madrigali guerrieri ed amorosi (1638)

Girolamo Frescobaldi
Musik für Tasteninstrumente

Heinrich Schütz
Weihnachtshistorie (SWV 435, 1660)

Dietrich Buxtehude
Geistliche Kantaten

Heinrich Ignaz Franz Biber
Sonaten über die Mysterien des Rosenkranzes (um 1674)

Arcangelo Corelli
Concerti grossi op. 6 (1714)

Henry Purcell
Dido und Aeneas (1689 oder früher)

Antonio Vivaldi
Stabat mater (RV 621, 1712)
Le quattro stagioni op. 8,1–4 (1725)

Georg Philipp Telemann
Tafelmusik (1733)

Jean-Philippe Rameau
Les Indes galantes (1735)

Johann Sebastian Bach
Weihnachtsoratorium (BWV 248, 1734/35)
Matthäuspassion (BWV 244, 1736)
Messe h-Moll (BWV 232, 1749/50)
Geistliche Kantaten
Brandenburgische Konzerte (BWV 1046–1051, 1721)
Triosonaten für Orgel (BWV 525–530, um 1730)
Goldberg-Variationen (BWV 988, 1741)
Die Kunst der Fuge (BWV 1080, ab etwa 1742)

Georg Friedrich Händel
Der Messias (HWV 56, 1742)
Zwölf Concerti grossi op. 6 (HWV 319–330, 1739)
Sechs Orgelkonzerte op. 4 (HWV 289–294, 1738)

Unico Wilhelm Graf van Wassenaer
Concerti Armonici (1740)

Christoph Willibald Gluck
Orfeo ed Euridice (1762)

Joseph Haydn
Die Schöpfung (Hob. XXI:2, 1798)
Sinfonien Nr. 6–8 (Hob. I:6–8, Le Matin, Le Midi, Le Soir, 1761)
Streichquartette op. 20 (Sonnenquartette, 1771)

Wolfgang Amadeus Mozart
Don Giovanni (1787)
Die Zauberflöte (KV 620, 1791)
Requiem d-Moll (KV 626, 1791)
Sinfonie Nr. 41 C-Dur (KV 551, Jupiter-Sinfonie, 1788)
Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur (KV 271, sog. »Jeunehomme«-Konzert, 1777)
Quintett für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello A-Dur (KV 581, 1789)

Ludwig van Beethoven
Missa solemnis D-Dur op. 123 (1823)
Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 (Pastorale, 1808)
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 (1807)
Klaviersonate Nr. 31 As-Dur op. 110 (1821)

Carl Maria von Weber
Der Freischütz (1821)

Gioachino Rossini
Il Barbiere di Siviglia (1816)
Petite Messe solennelle (1863)

Franz Schubert
Winterreise (D 911, 1827)
Sinfonie Nr. 8 C-Dur (D 944, 1825/26)
Streichquintett C-Dur (D 956/op. 163, 1828)
Klaviersonate G-Dur (D 894/op. 78, 1826)

Vincenzo Bellini
Norma (1831)

Hector Berlioz
Les Nuits d’été (1841/56)
Symphonie fantastique. Episode de la vie d’un artiste op. 14 (1830)

Felix Mendelssohn Bartholdy
Psalmmotetten op. 78 (1843/44)
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 (Italienische, 1833)

Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11 (1830)
Etüden op. 10 und op. 25 (1832/1837)

Robert Schumann
Dichterliebe op. 48 (1840)
Klavierkonzert a-Moll op. 54 (1845)
Violinkonzert d-Moll (1853)
Klavierquartett Es-Dur op. 47 (1842)

Franz Liszt
Sonate h-Moll (1853)

Giuseppe Verdi
La Traviata (1853)
Aida (1871)
Falstaff (1893)
Requiem (1874)

Richard Wagner
Tannhäuser (1845)
Tristan und Isolde (1865)
Parsifal (1882)

Charles Gounod
Faust (Margarethe) (1859)

César Franck
Sonate für Violine und Klavier A-Dur (1886)

Anton Bruckner
Messe Nr. 2 e-Moll (1869)
Sinfonie Nr. 8 c-Moll (1892)

Bedřich Smetana
Die verkaufte Braut (1866)

Johannes Brahms
Ein deutsches Requiem op. 45 (1868)
Lieder
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 98 (1883)
Violinkonzert D-Dur op. 77 (1879)
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 (1881)
Sonate für Violine und Klavier G-Dur op. 78 (1879)

Amilcare Ponchielli
La Gioconda (1876)

Camille Saint-Saëns
Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 22 (1868)

Georges Bizet
Carmen (1875)

Pjotr Iljitsch Tschaikowskij
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 (Pathétique, 1893)
Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 (1875)

Antonín Dvořák
Klavierquintett A-Dur op. 81 (1887)

Jules Massenet
Manon (1884)

Edvard Grieg
Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16 (1868)

Gabriel Fauré
Requiem op. 48 (1893/1901)
Klavierquintett Nr. 2 c-Moll op. 115 (1921)

Engelbert Humperdinck
Hänsel und Gretel (1893)

Giacomo Puccini
La Bohème (1896)
Tosca (1900)
Madame Butterfly (1904)

Isaac Albéniz
Iberia (1905–08)

Gustav Mahler
Kindertotenlieder (1905)
Sinfonie Nr. 5 cis-Moll (1902/03)
Sinfonie Nr. 8 Es-Dur (1910)

Claude Debussy
Pelléas et Mélisande (1902)
La Mer (1905)
Images (1905/07)

Richard Strauss
Elektra (1909)
Der Rosenkavalier (1911)
Vier letzte Lieder (1948)
Till Eulenspiegels lustige Streiche.
Nach alter Schelmenweise – in Rondoform, op. 28 (1895)

Jean Sibelius
Lemminkäinen. Vier Legenden op. 22 (1896)

Leopold Godowsky
Klaviersonate in e-Moll (1911)

Sergej Rachmaninoff
Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27 (1907)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 30 (1909)

Max Reger
Acht geistliche Gesänge op. 138 (1914)
Fantasie für Orgel über den Choral »Wachet auf, ruft uns die Stimme!« op. 52,2 (1900)

Franz Schmidt
Das Buch mit sieben Siegeln (1936)

Arnold Schönberg
Gurrelieder (1913)
Erwartung op. 17 (1924)
Klaviermusik

Maurice Ravel
L’Enfant et les sortilèges (1924)
La Valse (1920)
Klavierkonzert G-Dur (1932)

Ernst von Dohnányi
Klavierquintett Nr. 1 c-Moll (1895)

Béla Bartók
Konzert für Orchester (1943)
Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier (Sz. 75, 1921)

Igor Strawinsky
Le Rossignol (1914)
Le Sacre du Printemps (1913)

Anton Webern
Sechs Stücke op. 6 (1909)

Alban Berg
Wozzeck (1922)
Violinkonzert (1935)

Sergej Prokofjew
Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26 (1921)

George Gershwin
Rhapsody in Blue (1924)

Francis Poulenc
La Voix humaine (1959)
Figure humaine (1942)

Maurice Duruflé
Requiem op. 9 (1947)

Boris Blacher
Klavierkonzert Nr. 2 op. 42 (in variablen Metren, 1952)

Dimitri Schostakowitsch
Lady Macbeth von Mzensk op. 29 (1934)
Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 (Leningrader Sinfonie, 1941)
Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 (1960)

Olivier Messiaen
Quatuor pour la fin du temps (1941)

Samuel Barber
Violinkonzert op. 14 (1939)

Benjamin Britten
The turn of the screw (1954)

Bernd Alois Zimmermann
Die Soldaten (1965)

Jean Barraqué
Sonate pour Piano (1952)

Alfred Schnittke
Requiem (1976)

Giya Kancheli
Styx (1999)

Arvo Pärt
Passio Domini nostri Jesu Christi secundum Joannem (1982)

John Adams
Naive and sentimental music (1998/99)

Verzeichnis der Labels und ihrer Vertriebe
Verzeichnis der Interpreten
Zum Autor

Michael Wersin wurde 1966 in Bielefeld (Deutschland) geboren. Er studierte in München Gesang, Gehörbildung, Chordirigieren und Musikwissenschaft und ist am Konservatorium Feldkirch (Vorarlberg) als Professor für Musikgeschichte, an der Musikhochschule Luzern als Gastdozent und am Priesterseminar „Germanicum“ in Rom als Stimmbildner und Sprecherzieher beschäftigt. An der diözesanen Kirchenmusikschule St. Gallen ist er Dozent und Studienleiter der klassischen Kirchenmusikstudiengänge. Bei der St. Galler Dommusik leitet er das Profiensemble „Cappella Vocale“ und ist verantwortlich für eine Barockkonzert-Reihe. Darüber hinaus schreibt er für das deutsche Klassik-Magazin RONDO.