Hebbel, Friedrich: Tagebücher

Hebbel, Friedrich: Tagebücher

Ausgew. und hrsg.: Meetz, Anni. Nachw.: Ranke, Wolfgang
440 S.
ISBN: 978-3-15-019056-2
9,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 22.11.2019, und Montag, 25.11.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Seit ihrem Erscheinen ab dem Jahre 1895 behaupten Hebbels Tagebücher ihren Platz in der Literaturgeschichte: Sie sind eines der frühesten und gleichzeitig eines der bedeutendsten Künstlertagebücher der deutschen Literatur. Bereits 1835 hatte Hebbel 22-jährig mit seinen Eintragungen begonnen. In einer Vorbemerkung nennt er sein Tagebuch entsprechend »Notenbuch meines Herzens« zu »meiner Erbauung in künftigen Zeiten« – ein Zeugnis, das dem Leser den großen Autor und seine Zeit näherbringt. Wolfgang Ranke hat die klassische Auswahl von Anni Meetz mit einem neuen Nachwort und einer Zeittafel versehen.
Erstes Tagebuch
1835 – Harnburg – 1836 – Heidelberg - München – 1837 – 1838

Neues Tagebuch
1839 - Hamburg, Zweiter Aufenthalt – 1840 – 1841 – 1842

Tagebuch in Kopenhagen
1843 - Reisejournal von München nach Harnburg [1839] – Kopenhagen – Harnburg

Zweites Tagebuch
Paris – 1844 – Rom - 1845 – Neapel – Rom – Wien – 1846

Drittes Tagebuch
1847 – 1848 – 1849 – 1850

Tagebuch N. 4
Aufenthalt in Hamburg, Sommer 1850 – Wien – 1851 – Rückblick auf Berlin und Harnburg [Juli 1851] – Wien – 1852 – 1853 – 1854

Fünftes Tagebuch
Marienbad – Wien – 1855 – Gmunden – Wien – 1856 –Gmunden - Wien – 1857 – 1858 – 1859

Tagebuch N. 6
1860 – 1861 – 1862 – Englische Reise [Juni 1862] – Wien – 1863 – Gmunden – Wien

Hebbels letzte Brieftasche
Zeittafel zu Hebbels Leben und Werk
Literaturhinweise
Nachwort
Friedrich Hebbel (18.3.1813 Wesselburen [Dithmarschen] – 13.12.1863 Wien) kam als Maurersohn aus ärmlichen Verhältnissen und bildete sich während seiner Anstellungen als Laufbursche sowie Schreiber eines Kirchenvogts autodidaktisch weiter – ein Jura-Studium im Jahre 1836 brach er ab. Hebbels Werke zeichnen sich durch ein Widerspiel verschiedener kultureller und gesellschaftlicher Gegensätze aus. Diese kommen im Drama Agnes Bernauer in der Heirat eines Herzogs mit der Tochter eines Baders zum Tragen. In dem Trauerspiel Maria Magdalena gerät Klara, Tochter eines Tischlermeisters, durch eine uneheliche Schwangerschaft in gesellschaftliche Bedrängnis. Bekannt ist Hebbel auch für seine Gedichte wie die Schauerballade Der Heideknabe, in dem ein Junge den an ihm verübten Mord voraussieht. Im Gegensatz hierzu stehen einfühlsame Gedichte wie das Liebesgedicht Ich und Du. Seine Tagebücher sind stark geprägt von Überlegungen zu Kunst und Philosophie.