Gibran, Khalil: Der Prophet

[Was bedeutet das alles?]
Neuübersetzung
Übers.: Kierdorf, Theo
78 S.
ISBN: 978-3-15-019082-1
5,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 02.10.2020, und Dienstag, 06.10.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Das Kultbuch: Gibrans Gedanken über Liebe, Tod und das Leben prägten die Beatnik- und Hippie-Kultur und waren ähnlich einflussreich wie Saint-Exupérys Der kleine Prinz.
1 Die Ankunft des Schiffes
2 Liebe
3 Ehe
4 Kinder
5 Geben
6 Essen und Trinken
7 Arbeit
8 Freude und Leid
9 Häuser
10 Kleidung
11 Kaufen und Verkaufen
12 Verbrechen und Strafe
13 Gesetze
14 Freiheit
15 Verstand und Leidenschaft
16 Schmerz
17 Selbstkenntnis
18 Lehren
19 Freundschaft
20 Reden
21 Zeit
22 Gut und Böse
23 Gebet
24 Genuss
25 Schönheit
26 Religion
27 Tod
28 Der Abschied

Zu dieser Ausgabe
Zum Autor
Khalil Gibran (6.12.1883 in Bischarri, Libanon – 10.4.1931 New York), ein aus dem Libanon stammender Schriftsteller, Maler und Philosoph, gelang mit dem Unterweisungsbuch Der Prophet ein Kultbuch. Gibran, der mit seiner Mutter und seinen Geschwistern 1895 in die USA emigriert war, studierte mithilfe eines Stipendiums vier Jahre arabische Sprache und Literatur im Libanon. Nach dem Tod seiner Mutter und zwei seiner Geschwister an Tuberkulose verfällt er in eine tiefe Lebenskrise und widmet sich der Kunst. 1912 studiert er Malerei und Bildhauerei in Paris. In den kommenden Jahren hält sich Gibran abwechselnd in Europa und den USA auf.
Seine Gedichte (z. B. Von der Liebe, Von der Ehe, Eure Kinder) und seine poetischen Erzählungen (z. B. Gebrochene Flügel, Der Narr: Lebensweisheit in Parabeln oder die Kurgeschichtensammlung Rebellische Geister) sind von einer bildhaften Sprache geprägt. In seinem bekanntesten Werk, dem 1923 erschienenen Text Der Prophet, gelingt Gibran die Verbindung von östlicher und westlicher Welt, von Sufismus und Christentum. Kurz vor seinem Tod beendet er das Buch Der Wanderer: Seine Gleichnisse und Erzählungen, das 1932 posthum erscheint.