Jean Paul: Selberlebensbeschreibung. Konjektural-Biographie

Jean Paul: Selberlebensbeschreibung. Konjektural-Biographie

Textausgabe mit editorischer Notiz, Anmerkungen/Worterklärungen und Nachwort
Nachw.: Wuthenow, Ralph-Rainer
181 S.
ISBN: 978-3-15-019090-6
6,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 27.07.2021, und Donnerstag, 29.07.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Jean Pauls autobiographische Texte sind keine üblichen: bei aller inniger Schilderung seiner Jugend in der Selberlebensbeschreibung nimmt er doch ironischen Abstand und ersinnt sich, verspielt wie stets, eine besondere Fiktion, die es ihm gestattet, in der 3. Person zu sprechen, nämlich in einer biographisch-historischen Vorlesung, die er als Erzähler Jean Paul über J.P.Fr. Richter zu halten hat. Die Konjektural-Biographie hingegen nimmt in einem ›Erzählspiel‹ den künftigen Lebenslauf in den Blick: »ich will meine Lebensgeschichte, die mir noch bevorsteht, treu in poetischen Episteln aufsetzen.« Erinnerte Zukunft, das künftig Gewesene und wiedergewonnene Vergangenheit, ein werdendes Perfekt, das sind die beiden außergewöhnlichen Werke Jean Pauls, die um seine Person kreisen.
Selberlebensbeschreibung
Erste Vorlesung
Zweite Vorlesung
Dritte Vorlesung

Konjektural-Biographie
Erste poetische Epistel
Zweite poetische Epistel
Dritte poetische Epistel
Vierte poetische Epistel
Fünfte poetische Epistel
Sechste poetische Epistel
Siebente poetische Epistel

Editorische Notiz
Anmerkungen
Nachwort
Jean Paul (eigentlich Johann Paul Friedrich Richter; 21.3.1763 Wunsiedel – 14.11.1825 Bayreuth) ist ein deutscher Schriftsteller, der der literarischen Romantik und der Weimarer Klassik zugeordnet wird. Der Sohn eines Pastors und Hauslehrers wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, besuchte von 1779 bis 1780 das Gymnasium in Hof, studierte ab 1781 drei Jahre Theologie in Leipzig und verdiente von 1787 bis 1794 seinen Lebensunterhalt als Haus- und Privatlehrer. Bereits seinen Erstling Die unsichtbare Loge veröffentlicht er als Zeichen seiner Verehrung für Jean-Jacques Rousseau unter dem Künstlernamen Jean Paul. Sein Roman Hesperus oder 45 Hundposttage (1795) macht ihn schlagartig berühmt. 1796 wird er nach Weimar eingeladen. Er lebt zeitweise in Leipzig, Weimar oder Berlin, und verbringt seinen Lebensabend in Bayreuth. Jean Paul pflegt in seinen bekannten Romanen wie Der Titan, Siebenkäs, Flegeljahre, Levana oder Erziehlehre (1807) oder Dr. Katzenbergers Badereise (1809) einen umschweifigen und humoristischen Schreibstil.