Lichtenberg, Georg Christoph: Neue Blicke durch die alten Löcher

Lichtenberg, Georg Christoph: Neue Blicke durch die alten Löcher

Aphorismen und Schriften
[Was bedeutet das alles?]
Hrsg.: Möbus, Frank
96 S. 5 Abb.
ISBN: 978-3-15-019110-1
5,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 10.03.2021, und Freitag, 12.03.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

»Wer die Gewohnheit hat, in Büchern etwas anzustreichen, der wird seine Freude haben, wie sein Lichtenberg nach der Lektüre aussieht. Das beste ist: er macht gleich einen einzigen dicken Strich …«– so kein geringerer als Kurt Tucholsky 1931. Die Auswahl aus dem Werk eines der größten Aphoristiker deutscher Sprache lädt den Leser ein zu geistigen Abenteuern.
Vorbemerkung
»Charakter einer mir bekannten Person«

1 Aphoristisches aus den Sudelbüchern
2 Satiren und Aufsätze
»Über die Macht der Liebe«
»Fragment von Schwänzen. Ein Beitrag zu den Physiognomischen Fragmenten«
»Ein Traum«

Zu dieser Ausgabe
Zum Autor
Georg Christoph Lichtenberg (1.7.1742 Ober-Ramstadt bei Darmstadt – 24.2.1799 Göttingen) war ein deutscher Schriftsteller, Physiker und Begründer der deutschsprachigen Aphoristik. Lichtenberg litt zeit seines Lebens an einer sich immer weiter verschlimmernden Wirbelsäulenverkrümmung (Kyphoskoliose), die ihn bucklig werden und klein bleiben ließ sowie seine Atmung erschwerte. Lichtenberg besucht ab 1752 das Gymnasium in Darmstadt und studiert mit 21 Jahren mithilfe eines Stipendiums an der Göttinger Universität Mathematik und Physik. 1770 und 1774–75 reist Lichtenberg nach England. Er wird auf Empfehlung König Georgs III. 1770 Außerordentlicher Professor der Philosophie. 1775 wird er Ordinarius für Philosophie und Experimentalphysik.
Lichtenbergs scharfe und satirische Gedanken kommen besonders in seinen Aphorismen, den Sudelbüchern, zum Tragen – eine unsystematische Sammlung privater Beobachtungen und wissenschaftlicher Reflexionen in Form geistreicher Miniaturen. Berüchtigt waren auch etwa seine satirischen Anschläge auf Johann Casper Lavaters Theorie der Physiognomik oder auf J. H. Voß’ Übersetzungen aus dem Griechischen. Lichtenberg gilt seiner Zeit als Genie und ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften wie etwa in Göttingen, St. Petersburg und London. Von 1778 bis 1799 veröffentlicht Lichtenberg das aktuelle Wissen jährlich in Form des Göttinger Taschen Calenders. Nach Lichtenberg sind die sogenannten Lichtenberg-Figuren (oder auch der Lichtenberg-Effekt) benannt – feine Verästelungen als Resultat von Hochspannungsentladungen. Heute wird dieser Effekt bei Druckern genutzt: Anhand elektrischer Ladung haften Farbpigmente auf dem Papier und können dort dauerhaft fixiert werden.

Der Herausgeber:
Frank Möbus ist außerordentlicher Professor am Seminar für Deutsche Philologie in Göttingen.