Kühnlein, Michael: Wer hat Angst vor Gott?

Über Religion und Politik im postfaktischen Zeitalter. [Was bedeutet das alles?]
Originalausgabe
95 S.
ISBN: 978-3-15-019423-2
Im 21. Jahrhundert erleben wir die Wiederkehr von Religiosität – bis hin zum radikalen Fundamentalismus. Erschreckend, dass dies vielfach mit Hass, Gewalt und Terror einhergeht. Theologen und Moralphilosophen fragen sich angesichts dieser herausfordernden Situation, ob Glauben und vernunftgeleitetes Handeln einander ausschließen oder in Versöhnung zusammenwirken können. Michael Kühnlein diskutiert diese Problematik und gelangt zu dem Schluss: Nur gemeinsam und in offenem, kritischen Dialog halten Religion und Vernunft die Welt im Gleichgewicht.
Einleitung: Über das Angstkreuz der Moderne

I. Der Unbehauste
§ 1 Drei Kränkungen
§ 2 Der Mensch, der Unbehauste
§ 3 Die große Enttäuschung
§ 4 Angsttreiberei
§ 5 Der neidische Fuchs, die sauren Trauben
§ 6 Gegen das Geläufige
§ 7 Der größte »MacGuffin« aller Zeiten

II. Schwarzmänner
§ 8 Dostojewskis Gesetz
§ 9 Der Gehorsam Abrahams
§ 10 Schwarzmänner des Glaubens
§ 11 Wege durch Potemkinsche Dörfer
§ 12 In Bilder verstrickt
§ 13 Politische Angstdividenden heute
§ 14 Postfaktische Realitäten

Ausblick: Vom Bau in die Zukunft wechseln

Anmerkungen
Zum Autor
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.