Keil, Geert: Wenn ich mich nicht irre

Keil, Geert: Wenn ich mich nicht irre

Ein Versuch über die menschliche Fehlbarkeit. [Was bedeutet das alles?]
96 S.
Erscheint Anfang November 2019
Erscheint auch als E-Book

EUR (D) 6,00
ISBN: 978-3-15-019639-7
Jeder Mensch irrt. Ausgenommen der Papst, wenn er Glaubenssätze verkündet. So jedenfalls befand es das erste Vatikanische Konzil. Allerdings waren die Kardinäle, so bemerkt Keil frech, selbst ja keineswegs Träger der päpstlichen Unfehlbarkeit. »Woher wussten sie dann, dass der Papst unfehlbar ist?« Die Schwierigkeit ist also: Niemand weiß vorher, wann und wo er sich irren wird. Das gilt auch für die Philosophie. Geert Keils kluger Essay hilft dabei, Irrwege zu minimieren: »Man muss eine Nase dafür entwickeln, wann man sich verrannt hat.«
Der Philosoph Geert Keil, geb. 1963, ist Professor an der Humboldt-Universität in Berlin.