Tacitus: Germania

Tacitus: Germania

Lat. Hrsg.: Froesch, Hartmut
87 S. 1 Kt.
ISBN: 978-3-15-019763-9
4,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 03.04.2020, und Montag, 06.04.2020.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Die ethnographische Schrift Germania des römischen Historikers Tacitus zählt – aus naheliegenden Gründen – im ›heutigen Germanien‹ zu den unverwüstlichen Klassikern des lateinischen Literaturunterrichts. Interessant sind freilich nicht nur die darin beschriebenen Gebräuche der verschiedenen Stämme als Reflex eines römischen Germanenbildes, sondern vor allem auch die Interpretationsmöglichkeit des Textes als Sittenspiegel, der den römischen Lesern eine in ihrer Unverdorbenheit und Naturnähe vitale Gesellschaft vor Augen führen wollte.

Für den Schulgebrauch bearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Erläuterungen und Literaturhinweisen.


Blättern Sie im Buch! Klicken Sie dazu bitte auf das Cover rechts.

Die book2look-Leseprobe gibt Ihnen außerdem die Möglichkeit, das Buch per Mail zu empfehlen, in Ihre Seite bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerden einzubinden, zu twittern und vieles mehr.



Einleitung
Leben und Werk des Tacitus
Tacitus’ Schrift über Germanien
Zur Benutzung dieser Ausgabe

Germania

Anhang
Abkürzungen und Symbole
Lernwortschatz
Zu dieser Ausgabe
Sprache und Stil des Tacitus
Verzeichnis der Eigennamen
Literaturhinweise
Karte: Germanien im 1. Jh. n. Chr.
Tacitus (Publius [oder Gaius] Cornelius Tacitus, um 55 n. Chr. – um 117/120 n. Chr.) ist einer der berühmtesten Historiker und Politiker der frühen römischen Kaiserzeit. Er brachte es in seiner politischen Karriere zum Konsul und verwaltete im Prinzipat Trajans die Provinz Kleinasien. Er gilt als scharfer Beobachter und wortgewaltiger Stilist. In Agricola setzt er seinem Schwiegervater Gnaeus Iulius Agricola, der maßgeblich an der Eroberung Britanniens mitwirkte, ein literarisches Denkmal. Germania ist Tacitus’ Statement zur verkommenen römischen Gesellschaft, in der die Germanen, trotz einiger Schwächen, zum positiven Gegenbild stilisiert werden. Ähnlich kritisch geht er in Dialogus de oratoribus (Dialog über die Redner) mit der zeitgenössischen Rhetorik ins Gericht. Seine darauffolgenden geschichtlichen Aufarbeitungen Annales (Annalen) und Historiae (Historien) sind detailreich und geprägt von seiner Affinität für sprachliche Zuspitzung. In ihnen werden Kaiser wie Galba, Domitian oder Nero oder Denker und Dichter wie der Philosoph Seneca, der Poet Lukan oder der Senator Petron zu Galionsfiguren ihrer Zeit stilisiert.