Čechov, Anton: Višnëvyj sad. Der Kirschgarten

Russ. Hrsg.: Schriek, Wolfgang
128 S.
ISBN: 978-3-15-019797-4
4,60 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Freitag, 29.05.2020, und Dienstag, 02.06.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

In Čechovs Theaterstücken herrscht eine Stimmung und innere Spannung, die bis heute Zuschauer und Leser in den Bann zieht. Wie hier die Bewohner und Gäste eines Landguts aufeinandertreffen und wie jeder sich auf seine Weise zu dem von allen erspürten Wechsel der Zeiten stellt – symbolisiert in der Abholzung des herrlichen Kirschgartens –, das kann man hier im ungekürzten russischen Original verfolgen.

Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.
Anton Pawlowitsch Tschechow (29. Januar 1860 Taganrog – 15. Juli 1904 Badenweiler) ist einer der produktivsten russischen Schriftsteller des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Der Sohn eines kleinen Kaufmanns verfasste in den 23 Jahren seiner schriftstellerischen Laufbahn über 600 literarische Werke. Tschechow praktiziert als Arzt häufig unter Verzicht auf Bezahlung und nutzt seine medizinisch geschulte Beobachtungsgabe für seine gesellschaftlichen, oft ironischen Charakterstudien. Als prägend erweist sich ein dreimonatiger Aufenthalt in der als Strafkolonie genutzten Insel Sachalin im Rahmen einer Volkszählung im Jahre 1890. Seine Dramen wie Die Möwe, Der Kirschgarten, Drei Schwestern, Iwanow oder Onkel Wanja sind menschennahe, tragikkomische Aufarbeitungen seiner Beobachtungen. Mit seinen kurzen, pointierten Erzählungen wie Der Mann im Futteral, Die Dame mit dem Hündchen oder Die Wette hat er großen Einfluss auf das Genre der modernen Kurzgeschichte.
Tschechow wurde zu Lebzeiten dreimal ausgezeichnet: 1888 Puschkin-Preis, 1899 mit dem Sankt-Stanislaus-Orden dritten Grades, seine ab 1900 bestehende Mitgliedschaft in der Akademie der Wissenschaften legte er aus Protest in den Tumulten um Maxim Gorki wieder ab. 1990 wurde Tschechow anlässlich seines 130. Geburtstages mit einer sowjetischen 1-Rubel-Gedenkmünze geehrt. Seit 1983 trägt der Asteroid Chekhov seinen Namen.