Ovid: Amores

Ovid: Amores

Liebesgedichte
Lat. Ausw. und Hrsg.: Sucharski, Antje
104 S.
ISBN: 978-3-15-019902-2
5,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Montag, 17.08.2020, und Mittwoch, 19.08.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Ovids Amores sind das zeitlich letzte Werk der Gattung Liebeselegie. Mit ihnen eifert ihr Autor Catull, Properz und Tibull nach und führt die Liebeselegie zur Vollendung. Thematisiert wird die Liebe zu einer Frau namens Corinna, samt ihren Höhe- und Tiefpunkten, Liebesbekundungen und Seitensprüngen. Amüsante Alltagskrisen, wie der Ausfall des Haars nach dem Färben, finden sich in den Amores genauso wie ernste Themen, wie Corinnas Schwangerschaftsabbruch. Ovids Werk zeichnet damit ein facettenreiches, geradezu selbstironisches Bild der Beziehung zwischen Liebenden und damit auch der römischen Gesellschaft.
Einleitung
Zur Benutzung dieser Ausgabe
Ovid: Leben und Werk
Die Amores und die römische Liebeselegie

Amores (Auswahl)
Buch 1

1,1 Programmatisches Bekenntnis zur Liebesdichtung
1,2 Bekenntnis zur Liebesdichtung: Naso verliebt
1,9 militat omnis amans
1,10 Habgier der Geliebten: Geschenke
1,11 Liebesbrief mit Einladung an die Geliebte
1,12 Absage der Geliebten
1,14 Preis für weibliche Schönheit: Haarausfall
1,15 Selbstverständnis des Elegikers: Unsterblichkeit

Buch 2
2,1 Selbstverständnis des Elegikers: Liebesdichtung versus Epik
2,2 Der Liebhaber besticht den Wachter der Geliebten
2,4 Hommage an die Frauen Roms
2,6 Klagelied auf den toten Papagei der Corinna
2,7 Affäre mit der Dienerin Cypassis: Eifersucht der Geliebten
2,8 Fortsetzung der Affäre mit Cypassis
2,10 Zwischen zwei Frauen: Wunschvorstellung vom Tod beim Liebesakt
2,13 Abtreibung: Bittgebet an Isis um Rettung Corinnas
2,14 Pladoyer gegen Abtreibung

Buch 3
3,2 Liebeswerben: Beim Wagenrennen im Circus
3,3 Umgang mit Untreue: Täuschung und Enttäuschung
3,4 Umgang mit Untreue: Einsperren?
3,10 Fest der Ceres: Keuschheit zu Ehren der Göttin?
3,11 Trennungs- und Distanzierungsversuche
3,14 Liebeslehre: Untreue und Ehrlichkeit
3,15 Poetologisch-biographischer Abschluss (Siegel des Buches)

Anhang
Abkürzungen und Symbole
Lernwortschatz
Verzeichnis der Eigennamen
Prosodie und Metrik
Besonderheiten der Dichtersprache
Stilistik
Literaturhinweise
Ovid (Publius Ovidius Naso, 20. März 43 v. Chr. Sulmona – um 17 n. Chr.) prägt mit seinen Metamorphosen das Bild der Nachwelt auf die griechische Mythologie. Nach einem Studium der Rhetorik in Rom reist Ovid zu Studienzwecken nach Kleinasien und Griechenland. Eine Laufbahn als Beamter bricht er ab und beginnt eine außerordentlich erfolgreiche Dichterlaufbahn in Rom. Aus ungeklärten Gründen wird er 8 n. Chr. auf Geheiß des Kaisers Augustus an den Rand des Imperiums nach Tomi, dem heutigen rumänischen Konstanza, verbannt. Seine literarische Frühphase ist geprägt von erotischen Dichtungen wie Amores (Liebesgedichte) und Ars amatoria (Liebeskunst). In der darauffolgenden Phase nimmt er sich großen Sagenzyklen an: Er ergründet mit Fasti das römische religiöse Brauchtum und beginnt mit seinen Verwandlungsgeschichten – den Metamorphosen, die er im Exil beendet. In Tomi entstehen Tristia (Klagelieder), in denen er sein Leben Revue passieren lässt und sein Schicksal beklagt. Manche dieser Dichtungen, daneben auch ein Lobgedicht auf Augustus und Tiberius, sollen eine Begnadigung erzielen – ohne Erfolg. Ovid stirbt acht Jahre nach seiner Verbannung im Exil.