Whitehead, Kevin: Warum Jazz?

Whitehead, Kevin: Warum Jazz?

111 gute Gründe
Übers.: Müller, Michael
209 S.
ISBN: 978-3-15-020359-0
Fragen sich Max Greger, Paul Kuhn und James Last beim Bier: "Warum Jazz?" Ja, warum bloß? "Darum!" sagt Kevin Whitehead, us-amerikanischer öffentlich-werbefreier Jazz-DJ und Kritiker, und listet in diesem Buch 111 gute Gründe dafür auf. Die Stichworte reichen dabei von den Blue Notes im Quintenzirkel über die Changes und die Bridge zur Zwei-Fünf-Eins-Wendung und in die Alterierten Akkorde, und vom Tiger Rag oder Take The A-Train über Donna Lee und Giant Steps bis zu A Love Supreme und Zorns Spillane – sogar Nirvanas Smells Like Teen Spirit riecht heutzutage nach Jazz.
Einleitung

1 Grundlegendes
2 Jazz von seinen Ursprüngen bis 1940: Die musikalischen Wurzeln, der frühe Jazz, die Zeit des Swing
3 Der Jazz von 1940 bis 1960: Bebop, Cool und Hard Bop
4 Jazz von 1960 bis 1980: Die Avantgarde und was danach kam
5 Jazz nach 1980: Die postmoderne Periode

Anmerkungen
Dank
Diskographie
Weiterführende Literatur
Register