Huizinga, Johann: Herbst des Mittelalters

Huizinga, Johann: Herbst des Mittelalters

Studien über Lebens- und Geistesformen des 14. und 15. Jahrhunderts in Frankreich und in den Niederlanden
Hrsg.: Köster, Kurt. Nachw.: Otterspeer, Willem
639 S.
64, teils farb. Abb.
ISBN: 978-3-15-020366-8
17,95 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 14.11.2019, und Samstag, 16.11.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

»Als die Welt noch ein halbes Jahrtausend jünger war, hatten alle Geschehnisse im Leben der Menschen viel schärfer umrissene äußere Formen als heute.« Als die Welt knapp ein Jahrhundert jünger war als heute, konnte ein historisches Buch noch so beginnen und sich gleich von diesem berühmten ersten Satz an als ein Meisterwerk erweisen. Der Herbst des Mittelalters hat Generationen von angehenden Historikern für ihren Beruf und ihr Fach begeistert und Generationen von Lesern für die Kultur des Mittelalters. Der niederländische Historiker Johan Huizinga schrieb ein höchst suggestives Epochenporträt des künstlerisch überreichen französisch-burgundisch-niederländischen Spätmittelalters, das seine Gültigkeit bei allem Wissensfortschritt im Detail bewahren und seine Kraft, für den Gegenstand zu gewinnen, nur steigern konnte. Willem Otterspeer, Professor für die Geschichte der Niederlande an der Universität Leiden (wie Huizinga selbst), hat für diese Taschenbuchausgabe ein neues Nachwort zu Leben und Werk des weltweit verehrten großen Historikers verfasst.
Vorreden des Verfassers

I Die Spannung des Lebens
II Die Sehnsucht nach schönerem
III Die hierarchische Auffassung der Gesellschaft
IV Der Rittergedanke
V Der Traum von Heldentum und Liebe
VI Ritterorden und ritterliche Gelübde
VII Die politische und militärische Bedeutung des Rittergedankens
VIII Die Stilisierung der Liebe
IX Die Umgangsformen der Liebe
X Das idyllische Lebensbild
XI Das Bild des Todes
XII Der religiöse Gedanke und seine bildliche Gestaltung
XIII Frömmigkeitstypen
XIV Religiöse Erregung und religiöse Phantasie
XV Niedergang des Symbolismus
XVI »Realismus« und die Grenzen des bildlichen Denkens in der Mystik
XVII Die Denkformen im praktischen Leben
XVIII Die Kunst im Leben
XIX Die ästhetische Empfindung
XX Bild und Wort
XXI Wort und Bild
XXII Das Kommen der neuen Form

Hinweise des Herausgebers
Anmerkungen
Zeittafel
Nachwort: Johan Huizinga und sein Herbst des Mittelalters – Von Willem Otterspeer
Abbildungsverzeichnis
Register