Missfeldt, Jochen: Du graue Stadt am Meer

Missfeldt, Jochen: Du graue Stadt am Meer

Der Dichter Theodor Storm in seinem Jahrhundert. Biographie
495 S.
ISBN: 978-3-15-020368-2
14,95 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 12.08.2020, und Freitag, 14.08.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Zwischen Wolken und Meer, zwischen Musik und Juristerei, zwischen Romantik und Moderne – Jochen Missfeldt hat eine umfassende Biographie Theodor Storms, des großen Dichters und Erzählers des 19. Jahrhunderts, für unsere Zeit verfasst.
Erste Husumer Periode 1817–1835
Wolken über Land und Meer – »Lewer duad üs Slaav« – Sonntagskind – Herkommen – Am Lagedeich – Vaters Wurzeln – Die Hohle Gasse 3 – Die Familie – Mutter Lucie – Kindheit und Verklärung – Haus und Hof, Stall und Garten – Klippschulzeit – Zwischen Schauder und Behagen: Geschichten – Sängers Abendlied – Magere Kost für den jungen Poeten – Pheaterdonner


Lübeck, Kiel und Berlin 1835–1842
Von den Buddenbrooks zu Bertha von Buchan – Dr. Magister Antonio Wanst – Das Projekt Bertha – Berlin – Lieder dreier Freunde und ein Heiratsantrag – Kinderliebespaare


Zweite Husumer Periode 1842–1853
Untergerichtsadvocat Storm – Storm gründet den »Singverein« – High Noon in Husum – Liebe und Religion, Gott und das Hohelied – Eifersucht – Mittagszauber – Storms starkes Stück: Die Hauscopulation – Trümmerhaufen: Erste Ehejahre – Ein grünes Blatt – Ein unpolitisches Tier im Exil


Exil in Potsdam 1853–1856
Storm im Militär-Kasino Potsdam – Lessing gegen Tannhäuser, ein Sängerwettstreit – Kugler und Co: Calau lässt grüßen – Storm gegen Fontane, Fontane gegen Storm – Kennwort Bibber – Für meine Söhne – Gott helfe zur ewigen Seeligkeit durch Jesus Christus. Amen! – Im Sonnenschein – Sei du unser Gast


Exil in Heiligenstadt 1856–1864
Richterjahre: Hilf Himmel, welch eine Stadt! – Es ist hier gar schön und gut sein – Constanzes Liebesleid: Schwangerschaften – Auf dem Staatshof: Anne Lene, die Unerreichbare – Das Heiligenstädter Parkett: Adel, römischer Abend, Singverein – Störmchen, Störmchen, es ist zum Verzweifeln – Constanze: Freue Dich, ich komme nicht doppelt nach Haus – Veronica, du musst dein Leben ändern – Körperlich verliere ich meine letzten Haare. Und die Söhne? Auf Weihnachten 1862 zu 231 – Unter dem Tannenbaum: Der Duft der Erinnerung – Constanze ausnahmsweise wohl und kräftig, Cäcilie aber todeskrank – Die Strumpfbandgeschichte – Von Kindern und Katzen, Käfern und Märchen


Dritte Husumer Periode 1864–1880
Kehrte ich auf Wunsch meiner Landsleute in meine Heimat zurück – Das Sagen aber haben die Sieger – Ein kleines Endchen für uns, ganz für uns – Storms Düppel ist Fontanes Preußen – Dänisch Westindien in Husum – Ich werde fett und melancholisch – All mein Glück begraben – Gehorsam ist eine Hundetugend – Fäden ins Leben spinnen: Drei Frauen – Bravo, Herr Storm! – Wachrufen – In der Wasserreihe oder Die Piefkes kommen – Gesanglos und beklommen – Im Poetenstübchen oder als wir jüngst in Regensburg waren – Solange der
Sabel arbeitet, soll der Schnabel schweigen – Im Produktionsfieber – Eine Halligfahrt – »Draußen im Heidedorf« – Klang und Nachklang: Leopoldskron – Nun aber »Viola Tricolor«! – Was nun? – Über die Heide – Drei Brüder – »Ein stiller Musikant« – Trüffelhund sucht Carsten Curator – »Carsten Curator« – Taugenichts Hans – Vater, Töchter und Söhne – Nun strammen Schrittes weiter – Die Söhne des Senators


Altersjahre in Hademarschen 1880–1888
Blick durch das Poetenfenster: Eichendorffsche Wald- und Wiesengründe – »Der Herr Etatsrat« – Spuk im Amtsrichterhaus – Lucies Kissinger Phantasie – Der freche Jude Ebers? – Fährt die Zeit fort, uns leise zu verschlingen – Von Grieshuus zu den Königskindern – »Ein Fest auf Haderslevhuus« – »Es waren zwei Königskinder« – Es ist ein schlimmes Jahr, das 1886 – »Bötjer Basch« – Reise an den schwarzen Seen vorbei – »Ein Bekenntnis« – Waldkauz und schwarzer Kater

Epilog

Anhang
Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Personenregister
Jochen Missfeldt, 1941 in Satrup/Schleswig geboren, Studium der Musikwissenschaften, Philosophie und Volkskunde, Verfasser von Romanen, Gedichten und Erzählungen, Träger des Theodor-Storm-Preises 2010.