Schulze Wessel, Martin: Der Prager Frühling

Schulze Wessel, Martin: Der Prager Frühling

Aufbruch in eine neue Welt
Für das Taschenbuch durchges. und aktual. Ausgabe
323 S. 6 Abb.
Erscheint Mitte Juli 2019
Auch als E-Book lieferbar

EUR (D) 14,95
ISBN: 978-3-15-020548-8
Der Prager Frühling 1968 war der Aufstand demokratischer Kräfte gegen ein autoritäres Gewaltsystem und ein Laboratorium für neue Gesellschaftsentwürfe, das in der kollektiven Erinnerung Europas bis heute fortwirkt.
Martin Schulze Wessel veranschaulicht die Prager Reformbewegung um Alexander Dubček als ein Zukunftsprojekt, als den Versuch, die Annäherung zwischen sowjetischem System und westlicher Gesellschaftsform in der Mitte Europas zu realisieren.
Einleitung

1 Vergangenheit im Prager Frühling
Die Prozesse
Opfer der politischen Justiz und Protagonisten des Prager Frühlings
In kleinen Schritten zur Rehabilitierung

2 Zukunft im Prager Frühling
Kafka und das Problem der Entfremdung
Die ≫wissenschaftlich-technische Revolution≪ und Radovan Richtas Zivilisation am Scheideweg
Mehr Empirie wagen. Ota Šiks Wirtschaftsreform
Lektionen aus der Vergangenheit. Zdeněk Mlynařs Neuentwurf des politischen Systems
Zeitraume im Reformdiskurs

3 Frühling
Staatsmacht und Studentenprotest
Novotnys Sturz
Neuanfang oder Wachablösung?
Revolution der Öffentlichkeit
Wahlkampf
Demoskopie
Ein Parteiprogamm als Meilenstein
Errungenschaften in Gefahr? Die führende Rolle der Arbeiterklasse und die Gleichberechtigung von Mann und Frau

4 Sommer
Die Rückkehr der Vergangenheit als Pressure-Groups
Maifeiern
Wissen und Macht in der internationalen Politik
Im Zwielicht

5 Winter im Sommer
Das Gespenst der Slánský-Prozesse
2000 Worte
Nach Warschau? Nach Moskau!
Danach

Anmerkungen
Bibliographie
Danksagung
Personenregister
Martin Schulze Wessel, geb. 1962, lehrt Osteuropäische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München; von 2012 bis 2016 war er Vorsitzender des deutschen Historikerverbands.
»Eine konzise, eine überragende, eine auch sprachlich ausgezeichnete, eine rundherum brillante Forschungsleistung und Conclusio aller bisherigen Forschungen.«
(Ilko-Sascha Kowalczuk, Zeitschrift für Geisteswissenschaft, Januar 2019)

»Spannend wie ein Thriller.«
(Georg Spindler, Mannheimer Morgenpost, 14.12.2018)