Stuttgart zum Verweilen

Mit Geschichten die Stadt entdecken
Hrsg. von Friederike Ehwald und Andrea Friedel
Illustriert von Katinka Reinke
Klappenbroschur. Format 11,4 x 17 cm
112 S.
ISBN: 978-3-15-020627-0
10,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 18.05.2021, und Donnerstag, 20.05.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Zusammen mit Dichterinnen und Denkern gilt es Stuttgart zu entdecken – und das bedeutet: Staffel rauf, Staffel runter. Es geht zur Schillereiche und zum Hölderlinplatz. Wilhelm Raabe erinnert sich an Stuttgart als Metropole der Schokoladenindustrie und George Orwell kommt als Kriegsreporter in die Stadt. Anna Katharina Hahn erkundet den schwäbischen Osten und die Massiven Töne laden zum Cruisen durch die Motorstadt ein. Ob flanierend oder vom heimischen Lesesessel aus – anhand von Romanauszügen, Erzählungen, Gedichten und weiteren literarischen Begegnungen werden wir Neues erleben und Altbekanntes mit anderen Augen sehen!

Der besondere Städte-Begleiter für Flaneure und das perfekte Mitbringsel für alle, die voller Vorfreude auf eine anstehende Reise oder in Erinnerung an die eigene Lieblingsstadt darin blättern wollen! Gestaltet von der Hamburger Künstlerin Katinka Reinke.
»Ein zauberhaftes Reclam-Heftchen: [...] auch Kenner könnten ihre Stadt nach der Lektüre mit neuen, klareren Augen sehen. Ortsfremde wiederum versetzt das Büchlein in die Lage, gleich von Anfang an die leidigen Stuttgart-Klischees links liegen zu lassen. So kann man hin und her wechseln von einem Schauplatz, einer Epoche, einer Stimmung zur nächsten.«
(Ulla Hanselmann, Stuttgarter Zeitung, 01.04.2021)

Sa, 29.05.21

zwischen/ding – Literaturhaus Stuttgart


Samstag, 29. Mai 2021
16.00 Uhr: Veranstaltungsort wird bei Durchführbarkeit bekanntgegeben
Anmeldung unter u35@literaturhaus-stuttgart.de


Widergänge I – »Stuttgart zum Verweilen«

Ist der Hauptbahnhof wirklich der Hauptbahnhof, oder handelt es sich dabei um einen Findling von fraglicher Herkunft? Darüber sollten wir – wie übrigens über noch ein paar andere Dinge – doch einmal gründlich sprechen. Schließlich geht das Wort Ding auf das germanische *þenga- ( »Übereinkommen, Versammlung«) zurück, und bezeichnet ursprünglich Zusammenkünfte in gesetzgeberischer Absicht. Im Rahmen unserer Reihe »Widergänge« versammeln wir uns unter dem Stuttgarter Himmel und krempeln den bei Breuninger gekauften Prada-Blazer, den diese Stadt trägt, von innen nach außen (und vice versa).
Den Anfang macht ein gemeinsamer Ausflug unter Zuhilfenahme des frisch erschienenen literarischen Stadtführers Stuttgart zum Verweilen. Unterwegs sprechen wir über die Texte an den Orten selbst, von denen sie handeln, wobei sich auch die Örtlichkeiten vor unserer literarischen Kritik nicht allzu sicher fühlen sollten. Wirklichkeit und Fiktion geraten ineinander, Bauwerke werden zu Phantasiegebilden, um nach einem langen Nachmittag gemeinsamen Schweifens an einem verträumt schönen Ort zu landen, von dem wir einander nicht länger glauben machen können, dass es ihn tatsächlich gibt.