Schneider, Robert: Schlafes Bruder

Roman. Jubiläumsausgabe
Nachw. von Rainer Moritz
Geb., farb. bedruckter Einband mit Schutzumschlag, Fadenheftung, Lesebändchen.
Format 12,5 × 20,5 cm
224 S.
ISBN: 978-3-15-011390-5
25,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 10.08.2022, und Freitag, 12.08.2022.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

»Das ist die Geschichte des Musikers Johannes Elias Alder, der zweiundzwanzigjährig sein Leben zu Tode brachte, nachdem er beschlossen hatte, nicht mehr zu schlafen.«
So beginnt der Debütroman von Robert Schneider, mit dem ihm vor 30 Jahren ein literarischer Welterfolg gelang. Der Auftaktsatz nimmt die Geschichte über das Leben eines Genies in der Enge eines österreichischen Bergdorfs vorweg: Schon als Kind ist der 1803 geborene Elias Außenseiter, sein außergewöhnlich scharfes Gehör und sein musikalisches Talent sorgen bei den Dorfbewohnern für Aufsehen und Argwohn. Die unerfüllte Liebe zu seiner Cousine Elsbeth quält ihn im Laufe der Jahre, und sie treibt ihn an. Bei einem Orgelwettbewerb in Feldberg improvisiert Elias über den Bach-Choral »Komm, o Tod, du Schlafes Bruder« und entfacht eine ungeahnt starke Wirkung auf sein Publikum und sich selbst.
Der Roman wurde in Dutzende Sprachen übersetzt, erfolgreich verfilmt und ist einer der großen Klassiker der Gegenwart.

Robert_Schneider_Schlafes_Bruder
Robert Schneider, geb. 1961 in Bregenz, gelang mit Schlafes Bruder eines der erfolgreichsten literarischen Debüts der letzten Jahrzehnte. Er ist Autor von mehreren Romanen, Theaterstücken, Lyrik und Filmen.
Im Frühjahr 2022 erscheint mit Buch ohne Bedeutung nach 15 Jahren erstmals wieder ein neuer Erzählungsband von Robert Schneider.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.
»Der deutsche Bestseller des Jahrzehnts!«
(Sven Michaelsen, SZ-Magazin)

»Ein Genie ohne Erweckung, ein Künstler ohne Berufung – das ist das Thema dieser fast spektakulär gut erzählten Geschichte.«
(Frank Schirrmacher, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Dieses Buch ist halb Sage, halb Heiligen- und Märtyrerlegende, aber auch Künstler- und Dorfroman […]. Tod, Liebe, Kunst erstrahlen als Apotheosen, vor denen das Alltägliche verdorrt.«
(Beatrice von Matt, Neue Zürcher Zeitung)