Gotthelf, Jeremias: Elsi, die seltsame Magd. Der Besenbinder von Rychiswyl

Gotthelf, Jeremias: Elsi, die seltsame Magd. Der Besenbinder von Rychiswyl

72 S.
ISBN: 978-3-15-007747-4
2,60 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Montag, 28.09.2020, und Mittwoch, 30.09.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

In Jeremias Gotthelfs 1843 erschienener Novelle Elsi, die seltsame Magd muss die stolze Müllerstochter Elsi plötzlich den finanziellen Ruin ihrer Familie erleben; mit stiller Würde nimmt sie die Schuld ihres verschwenderischen Vaters als eigene Schande auf sich und begibt sich als unbekannte, heimatlose Magd in fremden Dienst. Wie in kaum einer anderen seiner Novellen hat Gotthelf einen Konflikt bis zur tragischen Ausweglosigkeit verschärft.

Der Besenbinder von Rychiswyl (1852) ist dagegen eine "ans Märchenhafte grenzende Idyllnovelle" (Sengle). Gotthelf erzählt hier die Geschichte des armen Hausierers Hansli, der es durch Fleiß und Strebsamkeit und eine tüchtige Frau zu bescheidenem Wohlstand bringt – und schließlich durch eine Erbschaft sogar noch zu Reichtum gelangt.
Jeremias Gotthelf (4.10.1797 Murten – 22.10.1854 Lützelflüh) ist das Pseudonym des schweizerischen Schriftstellers Albert Bitzius. Gotthelfs thematischer Schwerpunkt ist die Darstellung des bäuerlichen Lebens im 19. Jahrhundert. Seine Novelle Die schwarze Spinne, die alte Sagen zu einer gleichnishaften Erzählung über christlich-humanistische Vorstellungen von Gut und Böse verbindet, gilt als Meisterwerk des deutschen Biedermeier.