Glasenapp, Jörn: Taylor Swift. 100 Seiten

Originalausgabe
Broschiert. Format 11,4 × 17 cm
100 S. · 25 Abb. und Infografiken
ISBN: 978-3-15-020709-3
12,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Versand zwischen Samstag, 27.04.2024, und Dienstag, 30.04.2024. Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Taylor Swift – alles über das bunt glitzernde Taylorverse und das globale Pop-Phänomen

»Städte benennen sich für sie um, ihre Fans leiden nach dem Besuch ihrer Shows an Post-Konzert-Amnesie, und an Universitäten werden ihre Lyrics analysiert, als seien sie Gedichte von Goethe.«

Wenn es um die 1989 in West Reading, Pennsylvania, geborene Taylor Swift geht, ticken die Uhren anders. Kein Wunder. Schließlich ist Swift die bedeutendste Songwriterin ihrer Generation und zugleich der größte Popstar unserer Zeit. Ihr Ruhm, ihre Kunst und die Begeisterung, die sie mit ihrer Musik entfacht – all dies spielt sich in bislang unbekannten Größenordnungen ab. Jörn Glasenapp, bekennender Swiftie, führt mit Verve durch das bunt glitzernde Taylorverse.

Taylor Swift | Reclam 100 Seiten

Taylor Swift | Reclam 100 Seiten

Taylor Swift | Reclam 100 Seiten

Taylor Swift | Reclam 100 Seiten

Taylor Swift | Reclam 100 Seiten

Taylor Swift | Reclam 100 Seiten
Welcome to Swift City!
Ära für Ära
Auf anderen Bühnen
Vor der Bühne
Dork statt Diva

Im Anhang
Ein Hörtipp
Jörn Glasenapp, geb. 1970, ist Inhaber des Lehrstuhls für Literatur und Medien an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er hat zu zahlreichen popkulturellen, film- und literaturwissenschaftlichen Themen publiziert. Erstes Lieblingsalbum: Seventeen Seconds von The Cure. Mitglied der Bands Sisyphos & The Fuzzy Few und Blood Meridian (Gitarre, Gesang, Staubsauger). Dass er einmal zum Swiftie werden würde, hätte er sich nicht träumen lassen.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.
»Ein sehr lesenswertes Buch.«
(Knut Cordsen, BR2 kulturWelt)

»Sehr lesenswert. […] Mitreißend. […] Voller interessanter Thesen. […] Eine gute Chance, um Vorurteile gegenüber Taylor Swift abzubauen.«
(Philine Sauvageot, SWR2 Kultur aktuell)