Cicero, Marcus Tullius: Drei Reden vor Caesar

Cicero: Drei Reden vor Caesar

Für M. Marcellus. Für Q. Ligarius. Für König Deiotarus
Lateinisch/Deutsch
Übers. u. Hrsg.: Giebel, Marion
143 S.
ISBN: 978-3-15-007907-2
5,40 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 07.04.2020, und Donnerstag, 09.04.2020.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wie gehen Sieger mit Besiegten um? Die Clementia Caesaris als Testfall. M. Marcellus und Q. Ligarius waren entschiedene Gegner des Diktators, und auch der kleinasiatische König Deiotarus hatte auf der falschen, des Pompeius‘ Seite, gestanden. Cicero setzt sich für ihre Rehabilitierung ein und plädiert für die Aussöhnung der ehemaligen Feinde im Interesse des durch Bürgerkrieg zerrütteten Gemeinwesens. Er agiert mit hintergründiger Ironie, doppelbödigem Lob und latenter Feindseligkeit – ein nicht ungefährliches Spiel.
Cicero (Marcus Tullius Cicero, 3. Januar 106 v. Chr. Arpinum – 7. Dezember 43 v. Chr. Caieta), Anwalt, Dichter und Philosoph, kam aus der Provinz und legte in Rom aufgrund seines rednerischen Talents eine politische Blitzkarriere hin. So brachte er es ›suo anno‹ – zum frühestmöglichen Zeitpunkt für dieses Amt – zum Konsul. Sein Werk ist umfangreich und vielfältig: Als Politiker ruft er in den Philippischen Reden zur Verteidigung gegen den Makedonischen König Philipp auf oder beendet etwa durch seine Reden In Catalinam (Reden gegen Catalina) die Catalina-Verschwörung. Für Letzteres wurde er mit dem Ehrentitel Pater patriae (Vater des Vaterlandes) belohnt. In Werken wie De re publica (Vom Staat) und De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) widmet er sich der politischen Philosophie. Daneben existieren auch Verteidigungsreden wie etwa Pro Archia Poeta, in der er dem Dichter Archias durch seine beherzte Verteidigung das Bürgerrecht erhält. Von den einen als größter Redner seiner Zeit gefeiert, machte er sich zahlreiche politische Feinde – seine Feindschaft zu Antonius kostete ihn letztendlich das Leben.