Skudlarek, Jan: Wahrheit und Verschwörung

Wie wir erkennen, was echt und wirklich ist
Geb. Format 12 x 19 cm
208 S.
ISBN: 978-3-15-011199-4
18,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 23.07.2019, und Donnerstag, 25.07.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Pippi Langstrumpfs amüsante Verkehrung der Welt (»Ich mach mir die Welt, / Widewidewie sie mir gefällt«) macht heutzutage Schule – in der großen Politik, in der öffentlichen Diskussion, in den sozialen Medien. Jan Skudlarek diskutiert anhand illustrierender Beispiele die damit verbundenen Bedrohungen und Probleme. Er liefert eine dringend notwendige Orientierungshilfe und Anleitung zum Selber-Denken, um sich in dem Minenfeld aus Fake News, False Flags, Verschwörungstheorien und vergiftendem Zweifel zu behaupten.
Denn immer mehr Menschen pflegen ihre eigene, private Wahrheit. Und man kann zwar seine eigene Meinung haben, aber nicht seine eigenen Fakten.
Eine funktionierende Gemeinschaft braucht den Glauben an die Möglichkeit, zusammen im Austausch Wahrheit zu erkennen. Und, hält Skudlarek fest, sie braucht Zivilcourage: Die Wahrheit zu lieben bedeutet, Unwahrheiten zu widersprechen.



Die Wahrheit über das letzte Nudelsieb
Diagnose Wahrheitsschwund

Echte Probleme. Über Wahrheit und Echtheit
Über Leder und Polizisten
Stoffliche und soziale Echtheit
Echter Champagner
Das Truman-Show-Problem
Krisenschauspieler und mediale Echtheit
Lügenpresse
Angriff unter falscher Flagge
Kleine Theorie der Echtheit
Kein echtes Ende

V wie Verschwörung. Über Wahrheit und Manipulation
Sie sind hinter dir (her)
Die Islamisierung durch Chemtrails. Kleine Verschwörungskunde
Erzähl mir mehr. Die Verschwörungstheorie als Erzählung
Das Porsche-Beispiel. Zwischen Handlung und Ereignis
Verschwörungstheorie, die: Skizze eines Begriffs
In Wahrheit ist A ein B – Über Etiketten und Ziele
Gott und die Welt. Die Inhalte von Verschwörungstheorien
Die geheime Anziehungskraft. Wieso glauben Menschen an Verschwörungen?
Die Gedanken sind frei, die Handlungen nicht

Aussage gegen Aussage. Über Fakten, Wissen, Psyche
Was Aussagen aussagen
Die Wahrheit über die Lüge
Schrödingers Migrant. Es geht (ihnen) nicht um Fakten
Die Wahrheit und nichts als die gefühlte Wahrheit
Tot und lebendig
Ich weiß, dass ich nichts wissen will. Über gewolltes Nichtwissen

Die realen Folgen. Über Wahrheit und Gesellschaft
»Impfung? Nein, Danke!«: Verschwörungstheorien und ihre gesellschaftlichen Folgen
Das Sündenbockproblem
Verschwörungstheorien und (Un-)Wahrheit als Bestandteil des politischen Populismus
Ehrendoktor von der YouTube-Universität. Algorithmen und ihre Gefahren
Anti-Intellektualität (als Problem)

Guter Zweifel, schlechter Zweifel
Der toxische Zweifel
Der gesunde Zweifel

Nichts als die Wahrheit. Verteidigung eines sozialen Wahrheitsbegriffs
These 1: Wahrheit ist immer sozial
These 2: Es gibt keine Beschreibungsbeliebigkeit
These 3: Du kannst deine eigene Meinung haben, nicht aber deine eigenen Fakten
These 4: Eine Gemeinschaft braucht ihren Glauben an die Erkennbarkeit von Wahrheit, um zu bestehen
These 5: Wahrheit zu lieben bedeutet, Unwahrheit(en) zu widersprechen (Stichwort Zivilcourage)

Ein Ende ohne letzte Wahrheit: Abschlussbemerkungen

Anmerkungen
Jan Skudlarek, geb. 1986, promovierter Philosoph, lebt in Berlin. Er wurde als Lyriker bekannt, aber auch durch sein Buch Der Aufstieg des Mittelfingers. Warum die Beleidigung heute zum guten Ton gehört (2017).

Skudlarek twittert unter #VerschwörungUndWahrheit zu seinen Buchthemen. Weitere Informationen finden Sie auf seiner Website.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.
»Anhänger von Verschwörungstheorien haben jedes Vertrauen in die Wahrhaftigkeit von Kommunikation verloren. […] Es ist schwer, sich mit solchen Menschen auszutauschen. Dieses Buch könnte ein wenig dabei helfen.«
(Herbert Heinzelmann, Nürnberger Zeitung, 24.04.2019)

»Skudlareks Buch ist ein einfach zugängliches und schlaues Sachbuch, wie man es sich häufiger wünschen würde.«
(Florian Baranyi, Falter, 20.03.2019)