Rodenbach, Georges: Das tote Brügge

Rodenbach, Georges: Das tote Brügge

Übers.: Hemjeoltmanns, Dirk. Nachw.: Moritz, Rainer
130 S. 17 Abb.
ISBN: 978-3-15-020220-3
»In dieser Studie der Leidenschaft wollten wir ganz besonders auch eine Stadt vor Augen führen, die Stadt als eine Hauptperson, den Seelenzuständen verbunden, die Rat gibt, warnt, zum Handeln veranlasst«, schreibt Rodenbach in der Vorbemerkung zu seinem Roman. Diese Stadt ist das kleine, verschlafene, heute touristendurchströmte Brügge Ende des 19. Jahrhunderts, in das Hugues Viane zieht, um den Schmerz über den Verlust seiner Frau zu überwinden (»der toten Frau musste eine tote Stadt entsprechen«). Er lernt eine Schauspielerin kennen, die er zum Ebenbild der Verstorbenen zu machen versucht; dieser Versuch aber endet tragisch. Der schmale Roman ist ein Meisterwerk, ein brillantes Beispiel symbolistischen Erzählens. Er erscheint in der vielgelobten Übersetzung von Dirk Hemjeoltmanns neu im Reclam Taschenbuch. Mit historischen Fotografien Brügges aus der Erstausgabe von 1892. »Da die Bauwerke Brügges an den entscheidenden Wendepunkten mitwirken, ist es von Bedeutung, sie hier, zwischen die Seiten eingefügt, auch wiederzugeben.« (Rodenbach in der Vorrede zum Roman)