Homer: Ilias

Homer: Ilias

Übers., Nachw. u. Reg.: Hampe, Roland
624 S.
ISBN: 978-3-15-000249-0
8,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Samstag, 14.12.2019, und Dienstag, 17.12.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wie ein Paukenschlag markiert die Ilias den Beginn der abendländischen Literatur: als Groß-Epos, das die heute allbekannte Geschichte vom zehnjährigen Kampf um Troja erzählt, indem es doch nur die Handlung von rund 50 Tagen aus dem letzten Kriegsjahr schildert. Schon dieser erzähltechnische Kunstgriff zeigt die kompositorische Meisterleistung, durch die das Werk poetische Maßstäbe für alle Zeiten setzte – und der Name Homers zum Inbegriff des Dichters schlechthin wurde. Die Übersetzung von Roland Hampe liegt in der Versform vor.
Erster Gesang
Pest im Lager. Zorn des Achilleus

Zweiter Gesang
Traum des Agamemnon. Schiffskatalog

Dritter Gesang
Eide. Mauerschau. Zweikampf des Alexandros und Menelaos

Vierter Gesang
Bruch der Eide. Musterung des Heeres durch Agamemnon

Fünfter Gesang
Heldentaren des Diomedes

Sechster Gesang
Die Begegnung von Hektor und Andromache

Siebenter Gesang
Zweikampf zwischen Hektor und Aias. Bestattung der Toten

Achter Gesang
Die abgebrochene Schlacht

Neunter Gesang
Die Gesandtschaft an Achilleus, ihre Bitten

Zehnter Gesang
Die Kundschaft des Dolon

Elfter Gesang
Die Heldentaten des Agamemnon

Zwölfter Gesang
Der Kampf um die Mauer

Dreizehnter Gesang
Der Kampf um die Schiffe

Vierzehnter Gesang
Die Täuschung des Zeus

Fünfzehnter Gesang
Der Gegenangriff bei den Schiffen

Sechzehnter Gesang
Patroklie

Siebzehnter Gesang
Der Heldenkampf des Menelaos

Achtzehnter Gesang
Die Waffenherstellung

Neunzehnter Gesang
Achilleus entsagt dem Zorn

Zwanzigster Gesang
Die Götterschlacht

Einundzwanzigster Gesang
Die Schlacht am Flusse

Zweiundzwanzigster Gesang
Hektors Tod

Dreiundzwanzigster Gesang
Die Wettkämpfe für Patroklos

Vierundzwanzigster Gesang
Hektors Lösung

Nachwort
Register der Namen und griechischen Begriffe
Register der Gleichnisse

Homer (Homeros, etwa 7. oder 8. Jhd. v. Chr.) ist das größte Mysterium der frühen abendländischen Literaturgeschichte: Weder ist bekannt, wann er geboren wurde, wann er gestorben ist noch ob es ihn überhaupt gegeben hat. So wird z. B. angenommen, dass es sich weniger um eine reale Person als um einen künstlerischen Stil handelt, der von einer Gruppe von Dichtern gepflegt wurde. Homers Ilias ist bevölkert von berühmten Mythen wie etwa dem Raub der Helena durch Paris oder dem Kampf zwischen Achilles und Hektor. Daneben steht Odysseus, der es schafft, den Trojanischen Krieg mit seiner List – dem Trojanischen Pferd – für die Griechen zu entscheiden. Die Odyssee, Homers zweites Epos, handelt von Odysseus’ darauffolgender langer und beschwerlicher Heimkehr. Dabei muss sich der Held beispielsweise gegen den Zyklopen Polyphem oder die Sirenen behaupten. Homer gehört zu den fundamentalen Mythenstiftern der abendländischen Tradition. So bearbeiten Nachfolger den trojanischen Sagenkreis, indem sie ihn etwa wie in Nostoi mittels weiterer Rückreisen von Helden wie Agamemnon oder Menelaos anreichern, oder ihn wie in Batrachomyomachia, auch bekannt unter Der Froschmäusekrieg, parodieren.