Hofacker, Ernst: »Live fast, love hard and die young!«

Tragische Geschichten aus Rock und Pop
Originalausgabe
Klappenbroschur. Format 12,5 x 20,5 cm
199 S. 62 Abb.
ISBN: 978-3-15-011207-6
18,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 24.04.2019, und Freitag, 26.04.2019.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wer von den Göttern überreich gesegnet wird, wussten die alten Griechen, dem droht vorzeitiges Ableben. Im Rock’n’Roll heißt das: »Live fast, love hard and die young!« Dieser tragischen Lebensregel folgten viele: etwa Brian Jones, Jim Morrison, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Kurt Cobain und Amy Winehouse, die den berüchtigten ›Club 27‹ bilden, weil alle mit nur 27 Jahren starben. Andere wurden im mittleren Alter Opfer ihres Ruhms und des damit verbundenen Lebensstils: Michael Jackson (50), Prince (57), Elvis Presley (42) oder Freddie Mercury (45).
Ernst Hofacker erzählt diese tragischen Geschichten, bekannte und auch ein paar weniger bekannte, etwa die der Rockband Badfinger oder des R’n’B-Sängers Johnny Ace.
Kenntnisreich und mit viel Sympathie zeichnet er die Karrieren und Schicksale der Musikerinnen und Musiker in einzelnen Porträts nach.
Vorwort: Wen die Götter lieben …
1. Januar 1953: Hank Williams –
Das Ende des Hillbilly-Shakespeare
25. Dezember 1954: Die Ballade von Johnny Ace
3. Februar 1959: Buddy Holly – Der Tag, als die Musik starb
11. Dezember 1964: Sam Cooke – Ein Schuss im Motel
18. Mai 1967: Brian Wilson – Auf Sand gebaut
10. Dezember 1967: Otis Redding – Der Soulman, der vom Himmel fiel
3. Juli 1969: Brian Jones – Ein Stein verglüht
9. August 1969: Charles Manson – Um jemandem beim Sterben zuzusehen
18. September 1970: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill
4. Oktober 1970: Janis Joplin – Lebendig begraben im Blues
3. Juli 1971: Jim Morrison – Dies ist das Ende
18. September 1973: Gram Parsons – Der schwermütige Engel
25. November 1974: Nick Drake – Der zerbrechliche Troubadour
24. April 1975: Badfinger – Rock ’n’ Roll Suicide
5. Juni 1976: Syd Barrett – Geisterstunde in Abbey Road
3. Dezember 1976: Bob Marley – Schüsse in 56 Hope Road
16. August 1977: Elvis Presley – Die Akte Graceland
16. September 1977: Marc Bolan – Tod im Morgengrauen
20. Oktober 1977: Lynyrd Skynyrd – Das Ding aus dem Sumpf
2. Februar 1979: Sid Vicious & Nancy Spungen – Tödliche Romanze
19. Februar 1980: Bon Scott – Highway zur Hölle
18. Mai 1980: Ian Curtis – Tod im Reihenhaus
8. Dezember 1980: John Lennon –Erdbeerfelder
19. März 1982: Randy Rhoads – Ozzys Knappe
1. April 1984: Marvin Gaye – Der Soul-Prinz
27. August 1990: Stevie Ray Vaughan – Der Himmel weint
24. November 1991: Freddie Mercury – Chronik eines angekündigten Todes
5. April 1994: Kurt Cobain – Der Star, der keiner sein wollte
29. Mai 1997: Jeff Buckley – Tod im Ol’ Man River
22. November 1997: Michael Hutchence – Suicide Blonde
6. Februar 1998: Falco – Der Tod des Falken
25. Juni 2009: Michael Jackson – Goodbye, Peter Pan!
23. Juli 2011: Amy Winehouse – Der Rausch des Ruhms
11. Februar 2012: Whitney Houston – Die Drama-Queen
21. April 2016: Prince – Schock in Paisley Park

Bildnachweis
Danksagung
Namensregister
Ernst Hofacker, geb. 1957, gehört zu den profiliertesten Musikjournalisten des Landes; 2013 wurde er als »Fachjournalist des Jahres« ausgezeichnet. Bei Reclam erschienen zuletzt: 1967. Als Pop unsere Welt für immer veränderte und Rolling Stones. 100 Seiten.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.