Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph: Über das Wesen der menschlichen Freiheit

Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph: Über das Wesen der menschlichen Freiheit

Hrsg. und komm. von Franz Josef Wetz
180 S.
ISBN: 978-3-15-014012-3
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 28.09.2021, und Donnerstag, 30.09.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Wenn alles, was ist, Gott ist – wie kommt dann das Böse in die Welt? Und wie lässt sich menschliche Freiheit erklären?
In seiner wohl bis heute einflussreichsten Schrift versucht Schelling, diese Fragen zu beantworten, indem er in Gottes »Urgrund« – der Grund, der seiner Existenz vorausgeht und dennoch zugleich Gott ist – auch eine zweite, dunkle Seite sieht. Die Freiheit des Menschen, sich für das Gute zu entscheiden, ist bereits in Gott selbst und der gesamten, sich in unaufhörlichem Werden befindenden Schöpfung angelegt.
Zahlreiche Ideen der Freiheitsschrift leben bis heute weiter, etwa unter der Oberfläche der Philosophien Schopenhauers und Nietzsches, der Psychoanalyse und des Existenzialismus.
Die Ausgabe folgt dem Erstdruck von 1809 und wurde neu kommentiert.
Über das Wesen der menschlichen Freiheit

Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Auswahlbibliographie
Schelling – Ein ruheloser Problemdenker
Friedrich Wilhelm Joseph Schelling (27.1.1775 Leonberg – 20.8.1854 Ragaz [Kanton St. Gallen]) beeinflusste die Philosophien Schopenhauers und Nietzsches und ebnete der Psychoanalyse Sigmund Freuds den Weg. Er galt als philosophisches Wunderkind und durfte mithilfe einer Sondergenehmigung bereits mit 16 Jahren in Tübingen studieren. Mit 23 Jahren wurde er außerordentlicher Professor in Jena. Seine Hauptwerke schrieb er vor seinem 30. Lebensjahr. Aufbauend auf einem pantheistischen Weltbild – alles ist ›eins‹ in Gott bzw. alles ›ist‹ Gott – stellte er sich in Über das Wesen der menschlichen Freiheit zwei grundlegenden Fragen: Wenn alles Gott ist, wie kommt das Böse in die Welt (Theodizee) und wie lässt sich menschliche Freiheit erklären? Als Lösung konzipiert er das ›Ursein‹, eine dunkle Seite Gottes, die sich in Chaos und Irrationalität manifestiert. Diese Dualität Gottes spiegelt sich somit auch in der gesamten Schöpfung wider. Die Freiheit des Menschen besteht somit darin, sich für oder gegen das Gute zu entscheiden.

Der Herausgeber:
Franz Josef Wetz, geb. 1958, ist Professor für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.