Voltaire: Der unwissende Philosoph

Voltaire: Der unwissende Philosoph

[Was bedeutet das alles?]
Deutsche Erstausgabe
Übers. von Ulrich Bossier
Nachw. von Tobias Roth
108 S.
ISBN: 978-3-15-014169-4
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Samstag, 09.07.2022, und Dienstag, 12.07.2022.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Mit 72 Jahren veröffentlichte Voltaire diesen altersweisen Text: eine schelmische Einladung zum Philosophieren und zugleich eine Abrechnung mit der Philosophie – von Konfuzius und den alten Griechen über Descartes, Spinoza und Leibniz bis in seine Gegenwart. Im Gegensatz zu anderen verbirgt der unwissende Philosoph Voltaire die Widersprüche bei seiner Suche nach dem Wesen der Moral, der Freiheit des Willens, der Erkenntnisfähigkeit des Menschen nicht: ein Selbstportrait als Denker, der niemals aufhören darf, die Wahrheit zu suchen.
Der unwissende Philosoph
I. Erste Fragen
II. Unsere Schwachheit
III. Wie kann ich denken?
IV. Muss ich unbedingt wissen?
V. Aristoteles, Descartes und Gassendi
VI. Die Tiere
VII. Die Erfahrung
VIII. Substanz
IX. Enge Grenzen
X. Unmögliche Entdeckungen
XI. Mit Recht verzweifelt?
XII. Schwachheit des Menschen
XIII. Bin ich frei?
XIV. Ist alles ewig?
XV. Intelligenz
XVI. Ewigkeit
XVII. Unbegreiflichkeit
XVIII. Das Unendliche
XIX. Mein Abhängigsein
XX. Nochmals Ewigkeit
XXI. Nochmals mein Abhängigsein
XXII. Eine weitere Frage
XXIII. Ein einziger allerhöchster Werkmeister
XIV. Spinoza
XXV. Absurditäten
XXVI. Über die beste der Welten
XXVII. Von Monaden usw.
XVIII. Die plastischen Gestalten
XXIX. Über Locke
XXX. Was habe ich bis hierher gelernt?
XXXI. Gibt es eine Moral?
XXXII . Wirklicher Nutzen. Wissen um die Gerechtigkeit
XXXIII. Ist allgemeine Übereinstimmung ein Wahrheitsbeweis?
XXXIV . Gegen Locke I
XXXV. Gegen Locke II
XXXVI . Die Natur ist sich überall gleich
XXXVII. Über Hobbes
XXXVIII. Allgemeine Moral
XXXIX. Über Zoroaster
XL. Über die Brahmanen
XLI . Über Konfuzius
XLII . Über die griechischen Philosophen, zunächst über Pythagoras
XLIII . Über Zaleukos
XLIV . Über Epikur
XLV. Über die Stoiker
XLVI . Philosophie und Tugend
XLVII . Über Äsop
XLVIII . Über den Frieden, der durch die Philosophie geboren wurde
XLI X. Weitere Fragen
L. Noch weitere Fragen
LI. Unwissenheit
LII . Weitere Unwissenheit
LIII . Die größte Unwissenheit
LIV . Lächerliche Unwissenheit
LV. Schlimmer als Unwissenheit
LVI . Anbruch der Vernunft

Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Nachwort
Voltaire (eigentlich François-Marie Arouet; 21.11.1694 Paris – 30.5.1778), französischer Schriftsteller und Philosoph, gilt als einer der herausragenden und produktivsten Akteure der Aufklärung. Der Sohn eines Notars ging auf ein Jesuitenkolleg und studierte ab 1711 Jura. Entgegen dem Willen seines Vaters, der eine juristische Laufbahn für Voltaire vorgesehen hatte, wurde Voltaire Schriftsteller. Wegen seiner Spottverse auf Philipp II. wird er 1717 inhaftiert und verbringt elf Monate in der Bastille. 1726 bis etwa Anfang 1729 lebt er in England im Exil, wo er die Lehren John Lockes und Isaac Newtons kennenlernt, die sein Denken stark prägen. Voltaire wird als großer Freigeist und feingeistiger Denker ebenso verehrt, wie er wegen seiner Polemik und Streitbarkeit verhasst ist. Eine kirchliche Beerdigung in Paris wird dem Kirchengegner verwehrt. Mit viel List gelingt Verwandten eine Beisetzung in der Abtei von Sellières. 1791 wird Voltaire ins Panthéon nach Paris überführt.
Voltaire verfasste über 700 Texte, darunter Dramen (Ödipus, Cäsars Tod, Der Fanatismus oder Mohammed der Prophet), Epen (Die Liga, Die Henriade), Gedichte (Gedicht über die Katastrophe von Lissabon, Zadig oder Das Schicksal) und Prosa (Candid oder Die Beste der Welten, Der Freimütige). Das in diesen Texten maßgebliche humanistische Gedankengut formuliert Voltaire in seinen 1833 erstmals erscheinenden Lettres philosophiques (dt. Philosophische Briefe) als offenen Angriff auf Kirche und Staat. 1756 beendet Voltaire seine siebenbändige Universalgeschichte Essai sur les moeurs et l`esprit des nations, depuis Charlemagne jusqu`à nos jours (dt. Über den Geist und die Sitten der Nationen). In seinem Dictionnaire philosophique portatif (dt. Philosophisches Taschenwörterbuch) aus dem Jahr 1764 präsentiert Voltaire mit beißendem Zynismus eine vorläufige Zusammenfassung seiner philosophischen, naturwissenschaftlichen und sozialpolitischen Ideen. Sein Credo Écrasez l’infâme (dt. Zerschmettert alles Niederträchtige) wurde zum Motto der Aufklärung und ist heute ein Emblem für Meinungsfreiheit und Toleranz. Die große Wertschätzung des Philosophen in Frankreich lässt sich anhand der französischen Bezeichnung für das 18. Jahrhundert erkennen: Dort heißt es ›Le siècle de Voltaire‹ (›Das Jahrhundert Voltaires‹).

Mit einem Nachwort von Tobias Roth:
Tobias Roth, geb. 1986, deutscher Lyriker, Übersetzer und Essayist, Gründungsgesellschafter des Verlages Das Kulturelle Gedächtnis, übersetzte von Voltaire Candide oder der Optimismus und Der Fanatismus oder Mohamed.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.