Marquard, Odo: Zeitalter der Weltfremdheit?

Drei Essays
[Was bedeutet das alles?]
Nachwort von Franz Josef Wetz
101 S.
ISBN: 978-3-15-014277-6
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Versand zwischen Samstag, 01.06.2024, und Dienstag, 04.06.2024. Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Odo Marquards (1928–2015) Essays sind verblüffend zeitlos: Sie schließen nahtlos an gegenwärtige Debatten an und schaffen zugleich mit wohltuender Distanz Klarheit.
In »Plädoyer für die Einsamkeitsfähigkeit« widmet er sich dem Problem, dass es so vielen an der Fähigkeit mangelt, mit Einsamkeit adäquat umzugehen. In »Diätetik der Sinnerwartung« zeigt er, dass vor allem ein übermäßiger Sinnanspruch für die allgegenwärtige Sinnverlustklage verantwortlich ist. Der titelgebende Essay schließlich nimmt eine Analyse von gegenwärtigen Verschwörungsideologien vorweg.
Ein Nachwort des Marquard-Schülers Franz Josef Wetz ordnet die Texte ein.
Inhalt

Zeitalter der Weltfremdheit? Beitrag zur Analyse der Gegenwart (1984)
Zur Diätetik der Sinnerwartung. Philosophische Bemerkungen (1983)
Plädoyer für die Einsamkeitsfähigkeit (1983)

Zu dieser Ausgabe
Maßhalten. Überraschend aktuell
Von Franz Josef Wetz
Odo Marquard (1928–2015) war Professor für Philosophie an der Universität Gießen. Er gilt zu Recht als einer der scharfsinnigsten Essayisten unter den Philosophen. Sein ebenso pointierter wie polemischer und humoristischer Stil prägte sein Werk, das er selbst mit einem Augenzwinkern (in Anlehnung an Immanuel Kant) als »Transzendentalbelletristik« bezeichnete. Die Möglichkeiten der Philosophie sah er kritisch, sprach von Kompetenzverlust und schuf das Wortungetüm Inkompetenzkompensationskompetenz für die Bemühungen des Faches. Ironisch führte er aus, »Philosophie ist, wenn man trotzdem denkt«. Unverrückbar verteidigte er die Geisteswissenschaften. Den Menschen verstand er als Mangelwesen, als homo compensator.
Marquard erhielt wichtige Preise, etwa den hochangesehenen Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa sowie den Cicero-Rednerpreis.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.