Arnold, Heinz: Lektüreschlüssel. Aldous Huxley: Brave New World / Schöne neue Welt

Arnold, Heinz: Lektüreschlüssel. Aldous Huxley: Brave New World / Schöne neue Welt

78 S. 1 Abb.
ISBN: 978-3-15-015366-6
4,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 01.10.2020, und Montag, 05.10.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Reclams Fremdsprachen-Lektüreschlüssel folgen dem bewährten Aufbau- und Darstellungsprinzip der Lektüreschlüssel zur deutschen Literatur. Sie beziehen sich auf den fremdsprachigen Originaltext (wenn möglich in Reclams Roter Reihe), sind aber auf Deutsch verfasst und unterstützen ebenso die Lektüre der deutschen Übersetzung. Eine »Checkliste« enthält Aufgaben zur Verständniskontrolle in der Fremdsprache. Unter dem Darstellungstext stehen Übersetzungshilfen und Schlüsselbegriffe in der Fremdsprache, um die Bearbeitung dieser Aufgaben und ein fremdsprachiges Referieren über das Werk zu erleichtern.
Lektüreschlüssel erschließen einzelne literarische Werke. Um eine Interpretation als Zentrum gruppieren sich 10 wichtige Verständniszugänge:
* Erstinformation zum Werk
* Inhaltsangabe
* Personen (Konstellationen)
* Werk-Aufbau (Strukturskizze)
* Wortkommentar
* Interpretation
* Autor und Zeit
* Rezeption
* »Checkliste« zur Verständniskontrolle
* Lektüretipps mit Filmempfehlungen
* Raum für Notizen

Der britische Schriftsteller Aldous Huxley beschreibt in Brave new world (dt. Schöne neue Welt) die Welt einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft. Es ist eine Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen am Luxus Teil haben, in der Unruhe, Elend und Krankheit überwunden sind. Freiheit, Religion, Kunst und Humanität sind vergessen – jeder Individualismus gilt als asozial.
Huxleys 1932 erschienene Dystopie war 1999 Anlass für eine philosophische Debatte um die Möglichkeiten moderner Biotechnik. Zuvor hatte Peter Sloterdijk in dessen Vortrag Menschen für den Menschenpark Gedanken Huxleys neu aufgegriffen.