Das Erdbeben in Chili von Heinrich von Kleist: Lektüreschlüssel mit Inhaltsangabe, Interpretation, Prüfungsaufgaben mit Lösungen, Lernglossar. (Reclam Lektüreschlüssel XL)

Von Mathias Kieß
Broschiert. Format 11,4 x 17 cm
142 S. 8 Abb.
ISBN: 978-3-15-015528-8
6,80 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Dienstag, 15.06.2021, und Donnerstag, 17.06.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

»Reclam Lektüreschlüssel XL« sind die idealen Helfer bei der Vorbereitung auf Unterrichtsstunden, Referate, Klausuren und Abitur − differenziert, umfangreich, übersichtlich!

* Präzise Inhaltsangaben zum Einstieg in den Text
* Klare Analysen von Figuren, Aufbau, Sprache und Stil
* Zuverlässige Interpretationen mit prägnanten Textbelegen
* Informationen zu Autor und historischem Kontext
* Hilfreiche Infografiken, Abbildungen und Tabellen
* Aktuelle Literatur- und Medientipps

Besonders nützliche Elemente sind:
* Prüfungsaufgaben mit Lösungshinweisen
* Zentrale Begriffe und Definitionen als Lernglossar

Ein Erdbeben verheerenden Ausmaßes erschüttert die Stadt St. Jago im Königreich Chile. Die Naturkatastrophe, die vielen entsetzliches Leid bringt, bedeutet für Jeronimo und Josephe das größte Glück. Dem unverheirateten Paar stand der baldige Tod bevor: Nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes erwartete Josephe die Todesstrafe; der inhaftierte Jeronimo plante seinen Suizid. Durch das Erdbeben davor bewahrt, findet die junge Familie wieder zusammen – doch religiöse Fanatiker deuten das Beben als göttliche Rache und gefährden so erneut das unerwartete Glück.
1. Schnelleinstieg

2. Inhaltsangabe
(1) Erster Satz (S. 5, Z. 2 – S. 5, Z. 8)
(2) Die Vorgeschichte (S. 5, Z. 8 – S. 6, Z. 31)
(3) Wie Jeronimo das Erdbeben erlebte (S. 6, Z. 31 – S. 9, Z. 27)
(4) Wie Josephe das Erdbeben erlebte (S. 9, Z.28 – S. 11, Z. 8)
(5) Liebesglück und soziale Utopie (S. 11, Z. 9 – S. 15, Z. 23)
(6) Gottesdienst und Lynchjustiz (S. 15, Z. 24 – S. 21, Z. 19)
(7) Ende und Ausblick (S. 21, Z. 20 – S. 22, Z. 5)

3. Figuren
Jeronimo und die Familie Asteron
Familie Ormez
Die Peiniger

4. Form und literarische Technik
Gattung
Aufbau
Sprache und Stil
Erzählform und -verhalten

5. Quellen und Kontexte
Die politische Situation in Chile vom 17. bis 19. Jahrhundert
Das Erdbeben von 1647 und die Stadt Santiago

6. Interpretationsansätze
Das Erdbeben von Lissabon und Theodizee
Naturzustand als Utopie
Der aufgebrachte Mob und die Lynchjustiz
Die Philosophie des Utilitarismus
Bezug auf Bibelstellen
Zufall und bewusst stilisierte Darstellung
Der letzte Satz

7. Autor und Zeit
Geschichtlicher Kontext
Kleists Leben
Kleists Tod

8. Rezeption

9. Prüfungsaufgaben mit Lösungshinweisen

10. Literaturhinweise/Medienempfehlungen

11. Zentrale Begriffe und Definitionen
Matthias Kieß ist Gymnasiallehrer für die Fächer Deutsch, Ethik, Philosophie, Politik und Geschichte.

Zu Heinrich von Kleist:
Heinrich von Kleist (18.10.1777 Frankfurt a. d. O. – 21.11.1811 zwischen Potsdam und Berlin am heutigen Kleinen Wannsee) bewegte sich in romantischen Dichterkreisen, seine bis heute modern wirkenden Dramen und Erzählungen entziehen sich allerdings schematischen Stil- und Epochenzuordnungen.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.