Roth, Joseph: Das falsche Gewicht

Roth, Joseph: Das falsche Gewicht.

Die Geschichte eines Eichmeisters
Textausgabe mit Anmerkungen/Worterklärungen, Literaturhinweisen und Nachwort
Hrsg.: Pelzer, Jürgen
165 S.
ISBN: 978-3-15-018864-4
4,40 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 29.07.2021, und Samstag, 31.07.2021. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Roths 1937 im Exil-Verlag Querido erschienene Erzählung um den Eichmeister Anselm Eibenschütz, um Betrug, Recht, Gerechtigkeit und Liebe, entwickelte sich schnell zum Klassiker. Der Autor zieht hier alle Register der Erzählkunst: »Die Konstellation des vermeintlich redlichen Helden in feindlicher Umwelt ist ebenso spannungsgeladen wie die Geschichte einer Liebe, die zu spät kommt, das damit verbundene Leiden, der Alkoholismus und die Selbstzerstörung, das Kriminalistische der Handlung, samt abenteuerlichen Figuren und kaltblütigem Mord, und schließlich das alles überwölbende, jüdischen wie christlichen Traditionen entsprechende Erzählmuster von Schuld und Sühne.« (Jürgen Pelzer)
Das falsche Gewicht. Die Geschichte eines Eichmeisters

Anhang
Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Literaturhinweise
Nachwort
Joseph Roth (2.9.1894 Brody [Galizien] – 27.5.1939 Paris) suchte in Bildern der Vergangenheit nach Gegenentwürfen zur nationalsozialistischen Zeit. Der jüdisch-stämmige Österreicher studierte Germanistik und Philosophie in Wien und war an seinen zahlreichen Lebensstationen als Journalist tätig. 1933 floh er vor dem Nationalsozialismus nach Paris, wo er bis zu seinem Tod lebte. Hatte er in Hiob, seinem ersten literarischen Erfolg, die Gefühlswelt eines Entwurzelten geschildert, beklagte er in Radetzkymarsch und Die Kapuzinergruft sehnsuchtsvoll den Niedergang des österreichischen Judentums und der Donaumonarchie. Mit Andreas, der Hauptfigur seines Romans Die Legende des Heiligen Trinkers, teilte Roth die innere Zerrissenheit und die Zufluchtnahme im Alkohol. Das Werk, das er als sein »eigenes Testament« bezeichnet, sollte tatsächlich sein letztes sein: Kurz nach Beendigung starb der körperlich geschwächte Joseph Roth an einer Lungenentzündung.