Pascal, Blaise: Das Ich besteht in meinem Denken

Pascal, Blaise: Das Ich besteht in meinem Denken. Aus den »Gedanken«

[Was bedeutet das alles?]
Hrsg.: Wetz, Franz Josef
Übers.: Kunzmann, Ulrich
84 S.
ISBN: 978-3-15-019430-0
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Montag, 07.12.2020, und Mittwoch, 09.12.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

In seinem Hauptwerk, den Pensées, schrieb der Philosoph, Theologe, Mathematiker und Naturwissenschaftler Blaise Pascal (1623–1662) vor allem gegen eines an: die Gedankenlosigkeit, mit der die meisten seiner Mitmenschen den ausgetretenen Pfaden der Gewohnheit folgten, ohne sich je den höchsten und letzten Fragen der menschlichen Existenz zu stellen. Brillant im Stil und faszinierend in der Argumentation behandelt er Themen wie Würde und Elend, Langeweile und Trostlosigkeit, Zweifel und Glauben, Sterben und Tod. Die hier vorgelegte Auswahl aus den Gedanken bietet eine unerschöpfliche Quelle fürs Weiterdenken und Meditieren.
Kontingenz der Existenz
Mitte zwischen Alles und Nichts
Würde und Elend
Stolz, Mangel und Betrug
Leben in Gegensätzen
Langweilig, ruhelos, trostlos
Sterben und Tod
Zweifeln, wetten, glauben
Erleuchtung
Feinsinn, Vernunft und Herz

Zu dieser Ausgabe
Nachwort
Blaise Pascal (19.6.1623 Cermont-Ferrand – 19.8.1662 Paris) entstammte einer amtsadeligen Familie und machte sich auf den Gebieten der Physik, Mathematik und Philosophie einen Namen. Sein bekanntestes Werk ist eine Sammlung von Notizen und Fragmenten, erschienen unter dem Namen Pensées sur la religion et sur quelques autres sujets (dt. Gedanken über die Religion und über einige andere Themen). Pascal gehörte der nach Cornelius Jansen benannten christlichen Bewegung der Jansenisten an, deren theoretischer Mittelpunkt die Gnadenlehre des Augustinus darstellt. Mit dem heute unter dem Namen Pascalsche Wette bekannten Gedankenexperiment argumentiert er für die Vernünftigkeit des Gottesglaubens. Mit Experimenten über den Luftdruck wies er auf die Möglichkeit eines leeren Raums hin. Daneben erfand er die erste mechanische Rechenmaschine. Pascal starb bereits mit 39 Jahren. Aus seinem Nachlass veröffentlichen seine jansenistischen Kollegen die Pensées, die Pascals gedankliches Vermächtnis darstellen. Nach Blaise Pascal sind die Programmiersprache und die Maßeinheit für den Luftdruck ›Pascal‹ benannt.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.