Cicero: Reden gegen Verres

Cicero: Reden gegen Verres. Gesamtausgabe

Lateinisch/Deutsch
Übers.: Krüger, Gerhard
Anm. und Nachw.: Krüger, Gerhard; Giebel, Marion
1206 S.
ISBN: 978-3-15-019648-9
26,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 01.10.2020, und Montag, 05.10.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Es klingt nach Mafia: Ein römischer Statthalter erpresst und schikaniert die Sizilier, unterschlägt öffentliche Gelder, erhebt willkürlich Steuern. Und wer dagegen klagt, trifft auf gekaufte Richter! Drei Jahre ›verwaltete‹ Verres die Provinz Sizilien auf diese Weise. Daheim in Rom interessierten sich die Senatoren nicht für seine Machenschaften und Gewaltexzesse – Verres war schließlich einer von ihnen –, bis Cicero sich der Sache annahm. Der berühmte Prozess gegen Verres im Jahr 70 v. Chr. bedeutete seinen Durchbruch als Anwalt und ebnete ihm den Weg zum Konsulat.
Gesamtausgabe: Rede gegen Q. Caecilius im Vorverfahren, Erste Rede gegen Verres, Zweite Rede gegen Verres. Mit ausführlichen Erläuterungen, Karten und Nachwort.
M. Tulli Ciceronis in Q. Caecilium oratio, quae divinatio dicitur / Rede des M. Tullius Cicero gegen Q. Caecilius im Vorverfahren
M. Tulli Ciceronis in C. Verrem actio prima / Erste Rede des M. Tullius Cicero gegen C. Verres
M. Tulli Ciceronis in C. Verrem actio secunda / Zweite Rede des M. Tullius Cicero gegen C. Verres Liber primus / Erstes Buch
Liber secundus / Zweites Buch
Liber tertius: De frumento / Drittes Buch: Kornrede
Liber quartus: De signis / Viertes Buch: Über die Statuen
Liber quintus: De suppliciis / Fünftes Buch: Von den Leibesstrafen

Anhang
Zu dieser Ausgabe
Anmerkungen
Personen
Gesetze und Abgaben
Maße und Münzen
Karten
Literaturhinweise
Nachwort
Cicero (Marcus Tullius Cicero, 3. Januar 106 v. Chr. Arpinum – 7. Dezember 43 v. Chr. Caieta), Anwalt, Dichter und Philosoph, kam aus der Provinz und legte in Rom aufgrund seines rednerischen Talents eine politische Blitzkarriere hin. So brachte er es ›suo anno‹ – zum frühestmöglichen Zeitpunkt für dieses Amt – zum Konsul. Sein Werk ist umfangreich und vielfältig: Als Politiker greift er in den Philippischen Reden den Bürgerkriegsgegner Marcus Antonius an, durch seine Reden In Catilinam (Reden gegen Catilina) beendete er die Catilina-Verschwörung. Für Letzteres wurde er mit dem Ehrentitel ›pater patriae‹ (›Vater des Vaterlandes‹) belohnt. In Werken wie De re publica (Vom Staat) und De officiis (Vom pflichtgemäßen Handeln) widmete er sich der politischen Philosophie. Daneben existieren auch Verteidigungsreden wie etwa Pro Archia Poeta, in der er dem Dichter Archias durch seine beherzte Verteidigung das Bürgerrecht erhält. Von den einen als größter Redner seiner Zeit gefeiert, machte er sich zahlreiche politische Feinde – seine Feindschaft zu Antonius kostete ihn letztendlich das Leben.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.