Paul, L. A.: Was können wir wissen, bevor wir uns entscheiden?

Paul, L. A.: Was können wir wissen, bevor wir uns entscheiden?

Von Kinderwünschen und Vernunftgründen. [Was bedeutet das alles?]
Deutsche Erstausgabe
Übers.: Schröder, Jürgen
Hrsg. und Nachw.: Fink, Sascha Benjamin
84 S.
ISBN: 978-3-15-019654-0
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Donnerstag, 01.10.2020, und Montag, 05.10.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Können wir wichtige Lebensentscheidungen rational treffen, obwohl wir die Zukunft nicht kennen? Die Philosophin L. A. Paul meint: Nein, denn wenn unsere Prognosen und Vorstellungen auf unbekannten Faktoren und deren Folgen basieren, sind sie nicht rational, können es auch gar nicht sein. Am Beispiel der Frage, ob man Kinder bekommen solle, entwickelt sie den Begriff der »transformativen Erfahrung«. Um eine bessere Entscheidung zu treffen, folgert sie, solle man sich nicht fragen: »Soll ich oder soll ich nicht?«, sondern: »Will ich herausfinden, wie mich eine Entscheidung verändert?«
Übersicht
1. Die Entscheidung, eine Familie zu gründen
2. Entscheidungstheorie: ein normatives Modell
3. Was Erfahrung lehrt
4. Die transformative Erfahrung, ein Kind zu haben
5. Das gewöhnliche Entscheidungsverfahren ist nicht rational
6. Einwände
6.1 Subjektive Fähigkeit
6.2 Alternative Entscheidungsverfahren
6.3 Die Subjektivität im Entscheidungsverfahren eliminieren
7. Fazit

Literaturhinweise
Zu dieser Ausgabe
Die Schwierigkeit, für sich selbst zu entscheiden: Transformativität und Unvorhersehbarkeit
Von Sascha Benjamin Fink
Laurie Ann Paul ist Professorin für Philosophie und Cognitive Science an der Yale University.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.
»Ein federleichtes buntes Reclam-Heftchen, mit Schärfe und Eleganz durchdacht. […] Der luzide Kommentar des Herausgebers hilft den philosophischen Laien über alle Untiefen der Theorie leicht hinweg.«
(Elisabeth von Thadden, DIE ZEIT, 25.06.2020)