: 50 Gedichte der Romantik

50 Gedichte der Romantik

Hrsg. von Dietrich Bode
85 S.
ISBN: 978-3-15-019661-8
4,40 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Mittwoch, 10.08.2022, und Freitag, 12.08.2022.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Ein lyrischer Querschnitt durch die Vielfalt der Romantik. Die Epoche war eine Blütezeit der Gedicht-Kunst. Sie wandte sich neuen Themen zu, dem Märchenhaften, der Nacht, der Sehnsucht, sie erschloss neue Bildmotive wie Waldeinsamkeit, Mondenschein und Loreley und zielte auf die Entgrenzung des Individuums in die Natur oder ins Universum. Die Auswahl reicht von den Anfängen in Jena bis zur Spätromantik, von melancholischer Selbstreflexion bis zum fröhlichen Volkslied, von bekannten Gedichten Eichendorffs bis zu lohnenden Entdeckungen wie Helmina von Chézy.
Verzeichnis der Gedichtüberschriften und -anfänge

Abschied (Eichendorff)
Ach, wie wär’s möglich dann (Chézy)
Am Brunnen vor dem Tore (Müller)
Andenken (Hölderlin)
Arion (Tieck)
Arion schifft auf Meereswogen (Tieck)
Belsazar (Heine)
Dämmrung will die Flügel spreiten (Eichendorff)
Das ist der Tag des Herrn! (Uhland)
Das Wandern ist des Müllers Lust (Müller)
Der alte Garten (Eichendorff)
Der frohe Wandersmann (Eichendorff)
Der Kuß im Traume (Günderrode)
Der Lindenbaum (Müller)
Der Nordost wehet (Hölderlin)
Der Reiter reitet durchs helle Tal (Schwab)
Der Reiter und der Bodensee (Schwab)
Der Spinnerin Nachtlied (Brentano)
Der Tod das ist die kühle Nacht (Heine)
Der Wanderer in der Sägmühle (Kerner)
Des Sängers Fluch (Uhland)
Die Gottesmauer (Brentano)
Die Mitternacht zog näher schon (Heine)
Die Nacht (Hölderlin)
Die Rose (Schlegel)
Dort unten in der Mühle (Kerner)
Drauß vor Schleswig an der Pforte (Brentano)
Du bist wie eine Blume (Heine)
Ein Jüngling liebt ein Mädchen (Heine)
Einst da ich bittre Tränen vergoß (Novalis)
Es hat ein Kuß mir Leben eingehaucht (Günderrode)
Es ist schon spät, es wird schon kalt (Eichendorff)
Es lockte schöne Wärme (Schlegel)
Es sang vor langen Jahren (Brentano)
Es schienen so golden die Sterne (Eichendorff)
Es stand in alten Zeiten ein Schloß (Uhland)
Es war, als hätt’ der Himmel (Eichendorff)
Fern in Osten wird es helle (Novalis)
Fräuleinswache (Uhland)
Freiheit (Schenkendorf)
Freiheit, die ich meine (Schenkendorf)
Heimweh (Eichendorff)
Hör, es klagt die Flöte wieder (Brentano)
Hymnen an die Nacht (Novalis)
Ich geh all Nacht die Runde (Uhland)
Ich schnitt’ es gern in alle Rinden ein (Müller)
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten (Heine)
In Liebeskampf? In Todeskampf gesunken? (Brentano)
Kaiserkron’ und Päonien rot (Eichendorff)
Laue Luft kommt blau geflossen (Eichendorff)
Liebe läßt sich suchen, finden (Tieck)
Mein Herz, mein Herz ist traurig (Heine)
Melankolie (Tieck)
Mondnacht (Eichendorff)
Muß immer der Morgen wiederkommen? (Novalis)
Mutter geht durch ihre Kammern (Fouqué)
O Täler weit, o Höhen (Eichendorff)
Rings um ruhet die Stadt (Hölderlin)
Schäfers Sonntagslied (Uhland)
Schläft ein Lied in allen Dingen (Eichendorff)
Schwarz war die Nacht und dunkle Sterne brannten (Tieck)
Sehnsucht (Eichendorff)
Über eine Skizze (Brentano)
Ungeduld (Müller)
Vergiftet sind meine Lieder (Heine)
Von den Mauern Widerklang (Brentano)
Waldgespräch (Eichendorff)
Wanderlied (Kerner)
Wanderschaft (Müller)
Was reif in diesen Zeilen steht (Brentano)
Welcher Lebendige, Sinnbegabte (Novalis)
Wem Gott will rechte Gunst erweisen (Eichendorff)
Wenn der lahme Weber träumt, er webe (Brentano)
Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (Novalis)
Wer in die Fremde will wandern (Eichendorff)
Wer zum erstenmale liebt (Heine)
Wohlauf! noch getrunken (Kerner)
Wünschelrute (Eichendorff)
Wunder der Liebe (Tieck)
Zu Bacharach am Rheine (Brentano)
Zwielicht (Eichendorff)
Der Herausgeber:
Dietrich Bode (1934–2014), von 1981 bis 1999 Geschäftsführer des Reclam Verlags, Herausgeber vieler bedeutender Lyrik-Anthologien etwa zu Epochen wie Barock und Expressionismus, aber auch Ausgaben zu Autoren wie Goethe, Conrad Ferdinand Meyer und Rilke.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.