Vorsicht, Arzt!

Medizin(er)kritisches aus dem Alten Rom
Lateinisch/Deutsch
Neuübersetzung
Ausw., Hrsg. und Übers.: Weeber, Karl-Wilhelm
112 S. 10 Abb.
ISBN: 978-3-15-019680-9
6,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Montag, 07.12.2020, und Mittwoch, 09.12.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

»Betrug: Falscher Arzt festgenommen!« Heute eine Schlagzeile wert, in der Antike gang und gäbe: Ein jeder konnte sich ganz nach Belieben medicus nennen. Dass die römischen Patienten deshalb skeptisch waren, spiegelt sich in vielen Texten, und die Satire schlug zu. Mediziner wurden als Scharlatane, Halsabschneider oder Mörder bezeichnet, man warf ihnen vor, mit kleinen Wehwehchen Millionen zu scheffeln.
Karl-Wilhelm Weeber hat diese Texte versammelt, ordnet sie in einer Einführung ein und würdigt aber auch die Verdienste der antiken Medizin.
Griechische Heilkunst und Heilkünstler in Rom – eine spannende, aber nicht spannungsfreie Einbürgerung
»Ein unnatürliches Verkaufen von Wissen« – griechische Ärzte erobern Rom (Plinius, Naturgeschichte XXIX 1–28)
O medicina gravis! – Der Spötter Martial über schwere Medizin und leichtgewichtige Mediziner
Mit ärztlichem Geleit schnellstens in den Hades – Spottepigramme aus der Anthologia Graeca
Unfähig, geldgierig, neidisch – Galen über die lieben Kollegen

Literaturhinweise
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.