Stoker, Bram: Dracula

Übers.: Bossier, Ulrich
Nachw.: Schenkel, Elmar
608 S.
ISBN: 978-3-15-020352-1
12,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Lieferung zwischen Samstag, 15.08.2020, und Dienstag, 18.08.2020. Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Versandlaufzeiten kommen.

Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Der Urvater aller Blutsaugerromane machte bei seinem Erscheinen, 1897, Furore. »Keine Lektüre für Schwachnervige« kündigte die Werbung für die deutsche Übersetzung an, und das ist nicht übertrieben. Das schaurige Geschehen entrollt sich wie ein Tatsachenbericht Stück für Stück in Tagebuchaufzeichnungen, Gesprächsnotizen, Briefen, Telegrammen und Zeitungsartikeln, und ganz allmählich erst kommt der Leser dahinter, welch fürchterliche Bedrohung sich hinter den rätselhaften Ereignissen verbirgt, deren Zeuge die Protagonisten werden. Nicht wenige der Beteiligten lassen dabei ihr Blut. – Mit einer kompakten Biographie des Autors
Dracula

Anhang
Anmerkungen
Nachwort
Zeittafel
Abraham ›Bram‹ Stoker (8.11.1847 in Clontarf bei Dublin; 20.4.1912 London), irischer Schriftsteller, erschuf mit Dracula den Archetypus des Vampirromans. Bis zu seinem siebten Lebensjahr hütet der kränkliche junge Stoker das Bett. Danach ist Stoker wie entfesselt: Er studiert in Dublin Mathematik, Geschichte und Literatur und schafft es am Trinity College zum beliebten Leichtathleten und Fußballer. Seine Tätigkeit als Theaterkritiker bei der Dublin Evening Mail macht ihn mit dem Schauspieler und Theatermacher Henry Irving bekannt, der ihn zunächst zu seinem Sekretär, danach zum Theatermanager seines Lyceum Theaters in London macht. Dabei knüpft Stoker Kontakt zu vielen Schriftstellern und Künstlern, mit denen er die spiritistische Leidenschaft für das Übernatürliche und Unheimliche teilt (etwa Oscar Wilde oder Arthur Conan Doyle), und bereist als Begleiter Irvings die Welt.
In seinem Hauptwerk Dracula verschmilzt Stoker die Legenden um den rumänischen und grausamen Grafen Vlad Țepeș mit dem volkstümlichen Vampirglauben. Von morbider Faszinationskraft sind ebenfalls der von einer untoten Mumie handelnde Roman The Jewel of Seven Stars (dt. Die sieben Finger des Todes) oder The Lair of the White Worm (dt. Schloss der Schlange), der von einer in der Erde lebenden Riesenschlange erzählt. Seit 1987 verleiht die Horror Writers Association jährlich den Bram Stoker Award für Horrorliteratur: Preisträger waren bislang unter anderem Stephen King, Clive Barker, Dean Koontz und Joyce Carol Oates.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.