MacLane, Mary: Ich erwarte die Ankunft des Teufels

MacLane, Mary: Ich erwarte die Ankunft des Teufels

Übers. und Nachw. von Ann Cotten
Mit einem Essay von Juliane Liebert
204 S.
ISBN: 978-3-15-020647-8
12,00 €

inkl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Versandkostenfrei in D ab einem Bestellwert von EUR 25

Versand zwischen Montag, 22.07.2024, und Mittwoch, 24.07.2024. Informationen zu Bestellung, Vertragsschluss, Zahlung, Widerruf

Die 19-jährige Mary MacLane wünscht sich Napoleon oder am besten gleich den Teufel als Liebhaber. Sie träumt von einer Revolution, während sie mit ihren Mitmenschen in dem tristen Bergarbeiterstädtchen in Montana genauso wenig anfangen kann wie mit ihren häuslichen Pflichten und der kargen Landschaft.
MacLane war völlig unbekannt, als sie 1902 ihr erstes, im Tagebuchstil verfasstes Buch veröffentlichte. Es wurde zum Skandal und seine Autorin zum Star. – Mit einer kompakten Biographie der Autorin.

»Die Ankunft Mary MacLanes in der Literatur könnte spektakulärer nicht ausgefallen sein.«
SWR


»Mary MacLane ist die literarische Wiederentdeckung der Saison.«
Süddeutsche Zeitung
Ich erwarte die Ankunft des Teufels

Anmerkungen
Nachwort der Übersetzerin
There’s something about Mary
Zeittafel
Mary MacLane (1881–1929) wuchs in einer Bergarbeiterstadt in Montana (USA) auf. Mit ihrem ersten Buch Ich erwarte die Ankunft des Teufels wurde sie 1902 schlagartig berühmt, es folgten der Roman Meine Freundin Annabel Lee (1903) und weitere autobiographische Texte. MacLanes bohemehafter Lebensstil und ihre Bisexualität sorgten immer wieder für Skandale. Sie starb im Alter von 48 Jahren in Chicago.
Zum Herunterladen einer PDF-Leseprobe klicken Sie bitte hier.
»Faszinierend … eine wichtige Neuentdeckung, die man kennen sollte!«
(Denis Scheck, SWR Lesenswert, 17.09.2020)

»Ein Manifest weiblicher Selbstermächtigung«
(Wiebke Porombka, Deutschlandfunk Kultur LESART, 03.07.2020)

»Ein Zeugnis buchstäblich entfesselter weiblicher Kreativität«
(Julia Schröder, SWR2 Lesenswert Kritik, 30.06.2020)

»Selbstbewusst, radikal, absolut«
(Markus Brügge, WDR 5, 19.06.2020)

»Mary MacLane war ein Ereignis!«
(Hubert Spiegel, SWR Lesenswert, 02.06.2020)

»Ein Tagebuch, das viel mehr ist, eine anarchistische Ego-Show, ein literarischer Protest, ein Ruf nach Freiheit.«
(Carsten Otte, SWR Lesenswert, 02.06.2020)

»Die Ankunft Mary MacLanes in der Literatur könnte spektakulärer nicht ausgefallen sein.«
(SWR Bestenliste, Platz 1 im Juni 2020)

»Die Wiederentdeckung der Saison«
(Süddeutsche Zeitung, 28.05.2020)

»Der Lebenshunger Mary MacLanes springt auch heute noch auf den Leser über, es ist beeindruckend, dass ein Text über hundert Jahre hinweg so viel Energie konservieren kann.«
(Claudia Voigt, SPIEGEL ONLINE, 17.05.2020)

»Wie wichtig ist es, unser kulturelles Gedächtnis um die Möglichkeit einer Mary MacLane erweitern zu können.«
(Insa Wilke, Süddeutsche Zeitung, 09.05.2020)

»Ungestüm und mitreißend«
(Claudia Voigt, DER SPIEGEL, 09.05.2020)

»Bewunderungswürdig: zarte rohe Kraft, expressiv, rhythmisch, effektsicher und biegsam. In einer fabelhaften Übersetzung von Ann Cotten erstmals auf Deutsch.«
(Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.04.2020)

»Die Autorin wird schreibend zu ihrem eigenen Kunstwerk. Für diejenigen, die dieser Tage an der verordneten Einsamkeit leiden, könnte ›Ich erwarte die Ankunft des Teufels‹ das Buch der Stunde sein.«
(Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung, 17.04.2020)

»Ein unglaublich starkes literarisches Statement«
(Carsten Hueck, Deutschlandfunk Kultur, 16.04.2020)

»Dass ihre Stimme weit trägt, hat Mary MacLane schon 1902 bewiesen; heute zeigt sich, dass sie auch mehr als hundert Jahre später noch frisch und kraftvoll klingt.«
(Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung, 27.03.2020)

»Der Text packt einen durch seine emotionale Intensität, seinen Rhythmus und seine Formulierungskraft. Man mag diese Mary MacLane vielleicht nicht – aber man leidet mit ihr.«
(Anne-Catherine Simon, Die Presse, 15.03.2020)